Übersichtsaufnahme der Teilnehmer der Aktion „Earth Strike“ – Streik am Heldenplatz in Wien
APA / Privat
APA / Privat
Chronik

30.000 bei „Earth Strike“ in Wien

Beim heutigen „Earth Strike“ sind in Wien drei Demozüge gestartet, die später aufeinandergetroffen sind. Laut Polizei waren geschätzt 30.000 vor allem jugendliche Teilnehmerinnen und Teilnehmer unterwegs.

„Morgen fluten wir die Straße“ twitterten Fridays For Future vor der „Earth-Strike“-Demonstration – und sie haben dieses Versprechen eingehalten: Kurz vor 14.30 Uhr berichtete Aktivistin Veronika Winter von 60.000 Teilnehmern, die sich am Karlsplatz eingefunden haben. Der Queen-Hit „Don’t stop me now“ schallte dort aus den Boxen, und nicht stoppen wollte auch der Zustrom zur Demo.

30.000 bei „Earth Strike“ in Wien

In drei Sternmärschen sind bis zu 80.000 Teilnehmer und Teilnehmerinnen (laut Veranstalter) zum Heldenplatz marschiert. Ihr Anliegen ist das Klima. Schüler und Schülerinnen haben dafür extra frei bekommen.

„Wir sind hier, wir sind laut“

Um fünf vor 12.00 Uhr starteten die drei Demonstrationszüge vom Hauptbahnhof, vom Praterstern und vom Westbahnhof. Dort fand sich auch Mitorganisator Johannes Stangl ein und sprach gegen 13.00 Uhr, als sich der Marsch bereits Richtung Innenstadt bewegte, noch von 10.000 Teilnehmern.

„Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr uns die Zukunft klaut“, skandierten diese und wurden dabei immer mehr. Vor dem Haus des Meeres in Mariahilf musste Stangl dann eingestehen, dass er sich geirrt hatte, was die Zahl der Teilnehmer betraf. „Es könnte gut der größte Klimaprotesttag sein, den Österreich je gesehen hat“, meinte er da – und diesmal hatte er recht: Es wurde der größte Protest.

Fotostrecke mit 5 Bildern

Teilnehmer beim Earth Strike in Wien
APA/Hans Punz
Die Veranstalter rechnen mit Zehntausenden Teilnehmerinnen und Teilnehmern
Teilnehmer beim Earth Strike in Wien
APA/Hans Punz
Die Demozüge starteten symbolträchtig um „fünf vor zwölf“
Teilnehmer beim Earth Strike in Wien
APA/Hans Punz
Vor allem Jugendliche nahmen teil
Teilnehmer beim Earth Strike in Wien
APA/Hans Punz
In Wien gelten die Proteste als schulbezogene Veranstaltung
Teilnehmer beim Earth Strike in Wien
APA/Hans Punz
Schülerinnen und Schüler dürfen also auch offiziell daran teilnehmen

„Wir sind überwältigt“

Die Veranstalter berichteten am Nachmittag von alleine 24.000 Demonstranten am Westbahnhof, 26.000 fanden sich am Praterstern und zumindest 10.000 am Hauptbahnhof ein. „Es gibt über 6.600 Aktionen, von denen wir wissen. Es ist irre, und der Tag wird die Zahl von letzter Woche mit vier Millionen weltweit höchstwahrscheinlich übertreffen“, freute sich Stangl auch über den globalen Zuspruch zum Protesttag.

„Wir sind überwältigt“, sagte Aktivistin Winter, die inzwischen am Karlsplatz angekommen war, während dort bereits recht ausgelassene Partystimmung herrschte. Denn drei Musikwägen versorgten die Demonstranten mit Sounds, die synchronisiert aus den Boxen schallten. Winters persönliches Highlight des „Earth-Strike“ war aber kein musikalisches, sondern eine zwei Meter große Sanduhr, die an die Zeit erinnern sollte, die der Menschheit noch bleibt, um den Klimawandel zu stoppen.

Gute Stimmung begleitete auch die Aktivisten, die sich dem Demozug am Praterstern angeschlossen hatten. Tausende Menschen machten sich hier auf den Weg in Richtung Karlsplatz und zuvor vorbei am Finanzministerium. Dort gab es einen kurzen Sitzstreik, bevor man weiter marschierte. Ganz vorne wurde ein Banner mit der Aufschrift „Wir streiken bis ihr handelt“ präsentiert. Dahinter viele kleine und große Plakate von Einzelpersonen, Schulklassen, NGOs und Firmen, verziert mit Sprüchen wie „There is no Planet B“ oder „Unsere Welt ist wichtiger als Geld“ zu lesen.

Die Kinder der Opernschule der Wiener Staatsoper als Feenchor in „A Midsummer Night’s Dream“ mit Regisseurin Irina Brook
Wiener Staatsoper / Michael Pöhn
Die Kinder der Opernschule der Wiener Staatsoper machen als Feenchor in „A Midsummer Night’s Dream“ mit Regisseurin Irina Brook anlässlich der anstehenden Premiere und des „Earth Strikes“ auf den Klimaschutz aufmerksam

Friedliche Kundgebungen

Es wurde am Freitag nicht nur ein rekordverdächtiger „Earth-Strike“, sondern bisher auch ein sehr friedlicher: Die Polizei musste höchstens dann und wann einen Demonstranten dazu bitten, sich wieder im Demozug einzufinden und nicht alleine vorneweg zu gehen. Und der Zug wuchs weiter an: Die Zählung der Teilnehmer, die zur Schlusskundgebung Richtung Heldenplatz unterwegs war, ergab laut den Veranstaltern bereits 80.000.

Eines ist sicher: Ruhig werden die Klimaaktivisten auch nach dem „Earth-Strike“ nicht werden. Das werde erst passieren, wenn das 1,5-Grad-Ziel erreicht wird – unabhängig davon, wie die Wahl ausgeht. Und bis dahin streike man unter dem Motto „Wir messen die Politik an den Taten, nicht an ihren Wahlplakaten“ weiter, kündigten Fridays For Future bereits im Vorfeld der heutigen Demonstration an.