Das Schild vor dem Bellaria Kino
ORF
ORF
Kultur

Mehrere Interessenten für Bellaria-Kino

In einer Woche fällt der Vorhang für das Bellaria-Kino in Neubau, eines der ältesten Kinos in Wien. Doch es gibt Hoffnung: Mehrere Interessenten haben sich gemeldet und sind bereit, das 107 Jahre alte Lokal hinter dem Volkstheater zu übernehmen.

Derzeit sammelt die Hausverwaltung im Auftrag des Hauseigentümers die Angebote für den Weiterbetrieb des Lichtspieltheaters. Die Gespräche laufen: Ein Interessent möchte auch weiterhin Filme vorführen, zwei weitere nur das Lokal übernehmen, weil sie einen zentral gelegenen Raum für Kulturveranstaltungen suchen. Der Betreiber des Bellaria-Kinos, Erich Hemmelmayer, ist in diese Nachfolgegespräche nicht mehr eingebunden. Er übernahm das Kino mit seinen 190 Sitzplätzen vor zehn Jahren von seinem Vater.

Fotostrecke mit 5 Bildern

Das Bellaria-Kino sperrt am 19. Dezember zu.
ORF/Winter
Das Bellaria-Kino ist eines der ältesten Kinos Wiens
Das Bellaria-Kino sperrt am 19. Dezember zu.
ORF/Winter
Bis am 19. Dezember zeigt es noch Filme, danach bleibt der Vorhang zu
Das Bellaria-Kino sperrt am 19. Dezember zu.
ORF/Winter
Die Einrichtung des Kinos erinnert an vergangene Zeiten, …
Das Bellaria-Kino sperrt am 19. Dezember zu.
ORF/Winter
… die wenigen Stammgäste, die täglich vorbeikommen, reichen nicht aus, …
Das Bellaria-Kino sperrt am 19. Dezember zu.
ORF/Winter
… um die laufenden Kosten zu decken

Abschied mit Österreich-Filmen

Zuletzt haben im Schnitt 20 Personen die Vorstellungen mit Retro-Charme besucht. Um das Unternehmen wirtschaftlich führen zu können, war das zu wenig. Vor allem Junge zieht es für den Kinobesuch nur selten hinters Volkstheater, wie er sagt. Daher verabschiedet sich Hemmelmayer am 19. Dezember von seinem Publikum – mit Österreich-Filmen aus den 1950er und 1960er Jahren. Ob das Bellaria-Kino mit seinem denkmalgeschützten Eingang wiederaufersteht, wird sich aber wohl erst im Jänner entscheiden.