Michael Ludwig
ORF
ORF
Politik

Ludwig sieht Rendi-Wagner gestärkt

Das Ergebnis von 71 Prozent Zustimmung bei der SPÖ-Mitgliederbefragung für Pamela Rendi-Wagner sieht Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) als Stärkung. Man sehe, wie „lebendig, stark und breit aufgestellt die Sozialdemokratie“ momentan sei.

Ludwig sieht die Gesundheitsexpertise von Rendi-Wagner „gerade in Zeiten der Coronavirus-Krise“ als großen Gewinn für die Partei. Er hob auch die hohe Beteiligung an der Mitgliederbefragung hervor – sie sei mit 42 Prozent in etwa doppelt so hoch wie die bisher höchste Beteiligung an einer Befragung. Ein Aspekt, den auch Rendi-Wagner selbst herausgestrichen hatte.

Rendi-Wagner bleibt: Wiener SPÖ erleichtert

Das Ergebnis von 71 Prozent Zustimmung bei der SPÖ-Mitgliederbefragung für Pamela Rendi-Wagner sieht Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) als Stärkung. Man sehe, wie „lebendig, stark und breit aufgestellt die Sozialdemokratie“ momentan sei.

Ludwig fuhr Zick-Zack-Kurs

Ludwig hatte sich nicht immer so positiv zu der Befragung geäußert. Zunächst hatte er die Vertrauensfrage als „nicht notwendig“ bezeichnet. Später hatte er gemeint, nicht für Rendi-Wagner mobilisieren zu wollen. Auf der SPÖ-Wien-Klubtagung Anfang März hatte er sich dann aber doch zu einer öffentlichen Unterstützung durchgerungen.

Rendi-Wagner ist seit September 2018 Vorsitzende der SPÖ, zunächst geschäftsführend. Sie war erst seit rund eineinhalb Jahren Parteimitglied, als sie – auch mangels Personal – zur Chefin gemacht wurde. Davor war die Medizinerin Sektionschefin und Generaldirektorin für die öffentliche Gesundheit im Gesundheitsministerium, später Gesundheits- und Frauenministerin.

Themengewichtung durch Mitglieder

Bei der Mitgliederbefragung war es nicht nur um die Vorsitzfrage gegangen. Inhaltlich habe die Befragung ergeben, dass den SPÖ-Mitgliedern drei Schwerpunkte besonders wichtig seien: ein stabiles Gesundheitssystem (85,7 Prozent der Teilnehmer bewerteten diese Forderung als „sehr wichtig“), Pflegesicherheit und Verteilungsgerechtigkeit. „Daher ist es ganz wichtig, dass es eine starke Sozialdemokratie gibt, die sich mit diesen Themen auseinandersetzt“, betonte Ludwig.