Chronik

Vor Polizisten gefurzt: 500 Euro Strafe

Wegen „Anstandsverletzung“ muss ein Wiener 500 Euro Strafe zahlen. Er soll Anfang Juni in der Josefstadt absichtlich einen „lauten Darmwind“ vor Polizisten entweichen haben lassen. Die Strafverfügung machte am Dienstag in Sozialen Netzwerken die Runde.

Laut Polizei soll der Mann am 5. Juni gegen 0.40 Uhr auf dem Bennoplatz vor der Polizei gefurzt haben. Er muss nun 500 Euro Strafe bezahlen. Laut Polizei wurde die Anzeige allerdings nicht nur deswegen ausgesprochen. „Natürlich wird niemand angezeigt, wenn einmal versehentlich ‚einer auskommt‘“, twitterte die Polizei.

„Provokant und unkooperativ“

„Der Angezeigte verhielt sich jedoch während der gesamten vorangegangenen Amtshandlung bereits provokant und unkooperativ. Er erhob sich leicht von der Parkbank, blickte die Beamten an und ließ offenbar in voller Absicht einen massiven Darmwind in unmittelbarer Nähe der Beamten ab. Und anfurzen lassen sich die Kollegen dann doch eher ungern“, schrieb die Wiener Polizei auf Twitter.

Strafe höher als früher

Bereits vor elf Jahren gab es einen ähnlichen Fall in der Steiermark. Ein 20-Jähriger wurde damals zu einer Strafe von 50 Euro verurteilt, weil er bei einem Zeltfest einen Furz gelassen haben soll. In der Anzeige stand: „Sie haben einer Amtshandlung der Polizei als Unbeteiligter beigewohnt und neben den Beamten und den beteiligten Personen einen Darmwind (Furz) gelassen, was unter den Anwesenden zu großem Gelächter geführt hat“. Der Steirer habe die Amtshandlung durch die entweichende Blähung ins Lächerliche gezogen, hieß es von der Polizei in Frohnleiten: „Er hat demonstrativ einen fahren gelassen.“