Corona-Impfstoff Biontech
APA/BioNTech SE/BioNTech SE
APA/BioNTech SE/BioNTech SE
Chronik

Die wichtigsten Infos zur Impfung in Wien

Die Impfungen zum Schutz vor Covid-19 sind in Wien im Gange. Hier finden Sie einen permanent aktualisierten Überblick über Zeitplan, Anmeldemöglichkeiten und andere wichtige Informationen zur Impfung gegen das Coronavirus.

Grundsätzlich gilt, dass Impfungen gegen das Coronavirus freiwillig und kostenlos sind. Jede Wienerin und jeder Wiener ab 16 Jahren kann sich impfen lassen. Grundsätzlich gilt auch, dass Impfungen von der Verfügbarkeit der Impfstoffe und der Anzahl der Menschen, die sich impfen lassen wollen, abhängen.

Impfkampagne in vier Phasen

In Wien ist die Impfkampagne in vier Phasen unterteilt: In Phase 1 werden Ärzte, Angehörige medizinischer Berufe, Mitarbeiter in medizinischen Einrichtungen sowie Bewohner von Alten- und Pflegeheimen geimpft. Zur Hochrisikogruppe gehören auch Menschen über 80 Jahre, die in ihren eigenen vier Wänden leben. Ebenso sind Menschen mit Behinderung, Pflegebedürftige, Mitarbeiter in Ambulatorien und Reha-Kliniken an der Reihe.

Telefonisch, per SMS oder E-Mail werden die Betroffenen in den nächsten Wochen über ihre Impftermine verständigt. Je nachdem, welche Art der Benachrichtigung sie bei der Vormerkung ausgewählt haben. Bis Ende März, Anfang April sollen alle vorgemerkten Über-80-Jährigen in Wien zumindest die erste Impfung bekommen haben. Kontaktiert werden sie nun gereiht nach Alter und anderen Risikofaktoren.

In Phase 2 sind unter anderem Polizisten und Apothekenpersonal an der Reihe. Auch Lehrerinnen und Lehrer, Kindergartenpersonal sowie Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in Sozial- und Betreuungseinrichtungen sollen darunter fallen. Zudem soll laut letzten Planungen auch die Gruppe der 65- bis 79-Jährigen in dieser Phase geimpft werden.

In Phase 3 sind die Impfdosen für Mitarbeiter in Betrieben der kritischen Infrastruktur reserviert.

In Phase 4 wird die restliche Bevölkerung geimpft.

Impftermine nach Angaben bei Registrierung

Konkrete Impftermine gibt es in Wien für die Phasen 2, 3 und 4 derzeit nicht. Wer wann geimpft wird, wird in Wien über eine Vormerk-Plattform eingeteilt. Wienerinnen und Wiener, die sich impfen lassen wollen, müssen sich auf dieser Plattform registrieren. Es ist dabei ein Fragebogen auszufüllen, auf dem unter anderem das Alter abgefragt wird. Entsprechend diesen Angaben erfolgt dann die Einteilung in eine der Impfphasen und entsprechende Terminvorschläge für die Impfung werden verschickt.

Die Anmeldung bzw. Vormerkung ist seit Montag, 18. Jänner 2021, 10.00 Uhr online unter Impfservice Wien oder telefonisch bei der Gesundheitshotline unter der Nummer 1450 möglich.

Bis Ende Februar sollen 97.800 Menschen ihren ersten Stich erhalten haben und 52.100 Personen bereits vollimmunisiert sein. Ab April rechnet man mit einer gesteigerten Zahl an Impfdosen. Dann sollen die Betriebe immunisiert werden. Ab Mai/ Juni steht die Inbetriebnahme großer Impfstraßen – etwa in der Messe Wien oder im Austria Center – für die breite Bevölkerung am Plan.

Wo wird geimpft?

Die Impfungen der Phase 1 fanden zum Beispiel direkt in Heimen und Spitalseinrichtungen statt. Die Impfungen der ersten großen Aktion für medizinisches Personal wurden in insgesamt 14 Impf-Straßen durchgeführt, die in der Messe Wien eingerichtet wurden.

Für die Über-80-Jährigen, die derzeit über ihre Termine informiert werden, wird der Impfstoff hauptsächlich in einer der beiden neuen Impfstraßen verabreicht. Das ist eine bereits bestehende Influenza-Impfstelle in der Gasgasse 7-9 in Rudolfsheim-Fünfhaus sowie ein Magistratisches Bezirksamt am Schrödingerplatz in der Donaustadt. In den kommenden Wochen sollen – abhängig von den gelieferten Impfstoffmengen – weitere derartige Impfzentren in Betrieb genommen werden.

Auf der Homepage des Impfservice Wien finden sich Sammlungen von Fragen und Antworten zum Thema Corona-Impfung, zum Beispiel ob Kosten entstehen, wie die Impfung abläuft, welche Nebenwirkungen zu erwarten sind usw. Außerdem finden sich dort noch zusätzliche Informationen des Sozialministeriums und der AGES.