Mund-Nasen-Schutz
APA/Barbara Gindl
APA/Barbara Gindl
Bildung

Maske verweigert: Drei Lehrer suspendiert

In Wien sind drei Lehrer suspendiert worden, weil sie sich wiederholt geweigert hatten, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Alle drei waren in der Integrativen Lernwerkstatt Brigittenau tätig, bestätigte die Wiener Bildungsdirektion.

Die Lehrer hätten sich im Unterricht konsequent geweigert, eine Maske zu tragen, trotz Intervention der Schulleitung, berichtete der „Kurier“ (Donnerstag-Ausgabe). Die drei sollen bereits vor Weihnachten suspendiert worden sein, was die Bildungsdirektion jedoch gegenüber Radio Wien nicht bestätigte – mit Verweis auf das laufende Verfahren und den Datenschutz.

Die Integrative Lernwerkstatt Brigittenau sei jedoch bisher die einzige Schule, in der sich Lehrkräfte „vehement und wiederholt weigerten, einen MNS entsprechend der Verordnung zu tragen“, so die Bildungsdirektion. Meist würde sonst ein aufklärendes Gespräch ausreichen, um das Problem aus der Welt zu schaffen. Auch die anderen Lehrerinnen und Lehrer an der Brigittenauer Schule würden sich laut Schulleitung rechtskonform verhalten.

347 Neuinfektionen in Wien

Am Donnerstag wurden in Österreich binnen 24 Stunden 1.702 CoV-Neuinfektionen gemeldet – davon 347 in Wien. Österreichweit starben bisher 7.288 Personen an oder mit Covid-19. Wien meldete am Donnerstag sieben neue Todesfälle.

Schulleitung informierte Aufsicht

Laut Bildungsdirektion hatte die Suspendierung eine längere Vorgeschichte. Wiederholt sei mit den drei Lehrern gesprochen worden. Es habe eine schriftliche Anweisung und Mahnung gegeben und schließlich auch die Androhung der Suspendierung – sollten sie sich weiter weigern, den Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Die Schulleitung habe dann die Schulaufsicht und die Personalabteilung der Bildungsdirektion über die Schwierigkeiten informiert, und es wurden die entsprechenden Schritte eingeleitet.

Ob es schon vor der Maskenverweigerung disziplinäre Probleme mit den suspendierten Lehrern gegeben hatte, wurde – wieder mit Verweis auf das laufende Verfahren und den Datenschutz – nicht mitgeteilt. Bei der Integrativen Lernwerkstatt Brigittenau handelt es sich um eine öffentliche Ganztagsschule der Stadt Wien. Besucht wird diese von knapp 400 Kindern und Jugendlichen zwischen sechs und 15 Jahren, darunter sind auch Integrationsschülerinnen und -schüler.

Ansturm auf FFP2-Masken

Sie sind Anfang kommender Woche Pflicht in Supermärkten, aber auch in den Öffis – und gehen weg wie warme Semmeln. Supermärkte bieten FFP2-Masken für knapp 60 Cent pro Stück an. Offenbar ein Verkaufsschlager.

Run auf FFP2-Masken

Ab kommenden Montag ist die FFP2 Maske in allen öffentlichen Verkehrsmitteln, im Handel, auf Märkten und bei Behörden Pflicht. Seit Donnerstagfrüh bieten die meisten Supermärkte die Masken an. Das Interesse war riesig, in manchen Filialen waren die Masken schnell ausverkauft. Gleichzeitig wurde beruhigt, dass genügend Masken bestellt worden seien. Rewe habe fünf Millionen „Filtering Face Piece“-Masken der Schutzkategorie 2 bereits bei sich, weitere 15 Millionen seien bestellt, sagte ein Rewe-Sprecher. „Wir haben jetzt die Logistik angepasst und liefern laufend Masken in die Märkte nach“, so Spar-Sprecherin Nicole Berkmann.