Menschenleere Impfstraße Austria Center
APA/Herbert Neubauer
APA/Herbert Neubauer
Wien impft

223.200 weitere Impftermine freigeschaltet

Die Stadt hat am Donnerstag 223.200 weitere Impftermine freigeschaltet. Personen mit Kundenkontakt und über 50-Jährige können nun buchen. Termine gibt es auch für Gesundheitsberufe, Betreuungseinrichtungen, Risikopatienten und Schwangere.

121.000 davon sind für Arbeitnehmer der Kategorie 3, die unabhängig ihres Alters persönlichen Kundenkontakt haben, aber einen baulichen Schutz zur Verfügung haben – also beispielsweise Bankangestellte am Schalter oder Ticketverkäufer. Weitere 76.000 Termine gibt es für jene, die nach der Altersreihung geimpft werden, und das ist jetzt ab 50 möglich statt bisher ab 55.

Auch Arbeitnehmer der bisher schon impfberechtigten Kategorien 1, 2 und 4 können weiter buchen. Weitere 7.000 Impftermine gibt es für Gesundheitsberufe und Betreuungseinrichtungen. Am Freitag werden 2.000 Termine für Ärzte und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im niedergelassenen und innerklinischen Bereich, in Alten- und Pflegewohnhäusern sowie Praktikanten aus dem Sozial- und Gesundheitsbereich freigeschaltet. Am Montag folgen 5.000 Impftermine für Wiener Sozial- und Betreuungseinrichtungen.

Aufruf an Ältere

Zusätzlich werden auch 19.200 Impftermine für Personen der Risiko- und Hochrisikogruppe, Personen mit psychiatrischen Erkrankungen sowie Schwangere ab der 15. Schwangerschaftswoche laut Mutter-Kind-Pass freigeschaltet. „Das Ziel der Stadt Wien ist es, bei den älteren Bürgerinnen und Bürgern die Impfbeteiligung so gut es geht zu maximieren“, hieß es in einer Aussendung des Büros von Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ).

Darum werde die Stadt einen dringlichen Aufruf an alle Vorgemerkten der betreffenden Altersgruppen starten. „Nachdem diese Altersgruppen ausreichend mit Impfterminen versorgt sind, werden sich künftige Impfaktionen auf jüngere WienerInnen konzentrieren.“ Wien bekenne sich im Übrigen dazu, alle Wiener Arbeitnehmer unabhängig ihrer Wohnsitz-Postleitzahl zu impfen, damit sich die Wohnbevölkerung sicher sein könne, dass Bereiche mit Kundenkontakt, Handel und Gastronomie systematisch geschützt werden.

82 Neuinfektionen

Seit Mittwoch wurden 82 Neuinfektionen in Wien registriert. Es gab einen Todesfall. Mit einer Durchimpfungsrate von 40,7 Prozent bildet Wien im Bundesländervergleich das Schlusslicht.

Pendlerausgleichsdosen trudeln ein

Dazu sei gemeinsam mit dem Land Niederösterreich sowie mit dem Gesundheitsministerium in partnerschaftlichen Gesprächen vereinbart, dass Wien dafür einen Pendlerausgleich erhalte. Die ersten 12.000 Impfdosen aus Niederösterreich kommen noch diese Woche in die Bundeshauptstadt, 18.000 weitere Impfdosen aus Niederösterreich folgen in der kommenden Woche. Aus dem Gesundheitsministerium kommen 37.000 Impfdosen als Pendlerausgleich für jene Impfungen, die in Wien an die anderen Bundesländer gingen.

70 Prozent Durchimpfungsrate bis Ende Juli

Bisher haben sich laut Hacker 1.083.943 Personen für eine Covid-19-Schutzimpfung vorgemerkt – entweder online über www.impfservice.wien oder telefonisch über das Gesundheitstelefon 1450. Wenn alle angekündigten Impfstofflieferungen halten, könnten aus jetziger Sicht Ende Juni bis zu 55 Prozent der Wiener Wohnbevölkerung zumindest die erste Teilimpfung erhalten haben, hieß es aus Hackers Büro. Wien strebe eine Durchimpfungsrate von zumindest 70 Prozent an. Diese könnte wiederum in der zweiten Juli-Hälfte erreicht sein. Die bisherige Durchimpfungsrate in Wien nach Altersgruppen (Stand 8. Juni):

  • 90 Jahre oder älter: 78 % der Wohnbevölkerung
  • 80 bis 89 Jahre: 97 % der Wohnbevölkerung
  • 70 bis 79 Jahre: 70 % der Wohnbevölkerung
  • 60 bis 69 Jahre: 69 % der Wohnbevölkerung
  • 50 bis 59 Jahre: 53 % der Wohnbevölkerung
  • 40 bis 49 Jahre: 41 % der Wohnbevölkerung
  • 30 bis 39 Jahre: 36 % der Wohnbevölkerung
  • 20 bis 29 Jahre: 28 % der Wohnbevölkerung
  • 16 bis 19 Jahre: 12 % der Wohnbevölkerung