Neue Donau in Wien
APA/Herbert Neubauer
APA/Herbert Neubauer
Chronik

Badeverbot für Neue Donau aufgehoben

Das aufgrund des Donauhochwassers verhängte Badeverbot für die Neue Donau ist wieder aufgehoben worden. Die Labors für Hygiene der MA 39 schlossen ihre Untersuchungen hinsichtlich der Wasserqualität ab – und das Wasser ist wieder zum Baden geeignet.

Die Badewasserqualität in der Neuen Donau sei „wiederhergestellt“, hieß es am Montag in einer Aussendung der Stadt Wien. Alle maßgeblichen mikrobiologischen Werte sind demnach wieder im „grünen“ Bereich. Die roten Fahnen, die entlang der Neuen Donau gehisst wurden, werden eingezogen. Hintergrund des Badeverbots war ein Donauhochwasser in der vergangenen Woche.

Ausgerissene Pflanzen werden noch beseitigt

Wegen starker Regenfälle hatte die Donau seit Samstag, 17. Juli, Hochwasser geführt. Da bei Donauhochwasser Wasser in die Neue Donau einströmt, wurde aus hygienischen Gründen ein Badeverbot verhängt.

Wegen der starken Strömung wurden in der Neuen Donau Unterwasserpflanzen ausgerissen. Die Wiener Gewässer sind laut Stadt noch bis Ende der Woche mit dem Einsammeln der Pflanzen beschäftigt. Die beim Donauhochwasser zum Teil überfluteten Uferbegleitwege entlang der Donauinsel wurden bereits gereinigt.