Außenansicht des Leopold Museum mit MQ Libelle auf dem Dach des Museums, 2020
Leopold Museum / Ouriel Morgensztern
Leopold Museum / Ouriel Morgensztern
Kultur

Das „wertvollste Werk der Welt“ in Wien

Mit Spannung ist es seit der Ankündigung in der Vorwoche erwartet und über den Künstler oder die Künstlerin gerätselt worden, nun ist es enthüllt. „Das wertvollste Werk der Welt“ befindet sich im Leopold Museum: Es ist „Luft“.

„Luft“ besteht nur aus einem Rahmen, der das kostbare Gut umfasst. Die saubere Luft, die es zu bewahren gilt, soll dabei als noch wertvoller gezeigt werden als die zahlreichen Meisterwerke verschiedener Künstlerinnen und Künstler des Museums.

Moritz Stipsicz, kaufmännischer Direktor des Leopold Museum und Klimaschutzministerin Leonore Gewessler im Oberen Atrium des Leopold Museum vor dem „wertvollsten Werk der Welt«“: „Unsere Luft“
Klimaschutzministerium/Jung v Matt/Leopold Museum/Julian Frener
Moritz Stipsicz, kaufmännischer Direktor, und Klimaschutzministerin Leonore Gewessler vor dem „wertvollsten Werk der Welt"“: „Unsere Luft“

Wertvolles Gut „saubere Luft“

Die Aktion entstand in Zusammenarbeit mit dem Klimaschutzministerium. Das Museum betonte die Rolle von Kunst als Finger, der in die Wunde gelegt wird: „Kunst in ihrer fortschrittlichsten Form zeigt Probleme sowie Missstände auf und regt zur Lösungsfindung an. Die gefährdete Umwelt und damit unsere Zukunft sind selbstverständlich keine Ausnahme“, sagte Hans-Peter Wipplinger, museologischer Direktor des Leopold Museum. Mit der Aktion werde das Museum zu einem Bewahrungsort fortschrittlicher Kunst. Als Teil dieser Aktion werde der Auftrag als Museum noch umfassender begriffen, ergänzte der kaufmännische Direktor, Moritz Stipsicz.

Leopold Museum stellt Luft im Rahmen aus

Bei dem „Werk“ handelt es sich um „‚Luft‘, nur von einem Rahmen eingefasst“, wie das Haus mitteilte. Die Aktion entstand in Zusammenarbeit mit dem Klimaschutzministerium.

Das Leopold Museum verstehe es als seine Aufgabe, wertvolles zu schützen, hob Klimaschutzministerin Leonore Gewessler von den Grünen hervor. Dieses Selbstverständnis decke sich mit dem des Klimaschutzministeriums: „Saubere Luft ist ein wertvolles Gut, auf das wir aufpassen müssen. Mit dem KlimaTicket kann jeder und jede Einzelne dabei mithelfen. Wer klimafreundlich mit den Öffis unterwegs ist, spart Abgase und CO2. Das ist gut für das Klima, für unsere Umwelt und die Luft, die wir atmen“, so Gewessler. Das „Ausstellungsstück“ wird bis zum 3. Dezember im Atrium des Leopold Museum zu sehen sein.