Tiere

Neuer Teich für Panzernashörner

Die Panzernashörner im Tiergarten Schönbrunn können sich über einen neu angelegten Teich freuen. Eröffnet wurde dieser am heutigen Welt-Nashorn-Tag. Die Panzernashörner galten bereits als fast ausgerottet, inzwischen sind die Bestände wieder gestiegen.

„Panzernashörner sind ausgezeichnete Schwimmer und lieben es, im Wasser zu ruhen, zu fressen und sich abzukühlen. Außerdem suhlen sie sich gerne im Schlamm. So können sie einerseits lästigen Insekten entgehen, andererseits dienen Wasser und Schlamm der Hautpflege“, sagte Tiergartendirektor Stephan Hering-Hagenbeck in einer Aussendung.

„Der neue Teich bildet eine natürliche Barriere und ermöglicht so unseren Besucherinnen und Besuchern eine bessere, freie Sicht auf diese außergewöhnlichen Tiere“, kündigte der Zoodirektor an. Im Tiergarten leben zwei Panzernashörner, die als Staatsgeschenk des ehemaligen Königreichs Nepal im Jahr 2006 nach Schönbrunn kamen. Im selben Jahr wurde auch der 6.000 Quadratmeter große Nashornpark eröffnet, den sich die beiden Nashörner mit drei anderen asiatischen Tierarten – Vietnam-Sikahirsche, Nilgauantilopen und Hirschziegenantilopen – teilen.

Panzernashorn im Tiergarten Schönbrunn
Tiergarten Schönbrunn/Daniel Zupanc
Die beiden Panzernashörner in Schönbrunn sind ein Staatsgeschenk aus Nepal

Panzernashörner noch immer stark bedroht

Bereits vor rund 100 Jahren galten Panzernashörner als fast ausgerottet. Neben dem Lebensraumverlust wurde ihnen vor allem die Jagd auf ihr Horn zum Verhängnis. „Dank aufwendiger Schutzbemühungen sind die Bestände in Indien und Nepal wieder gestiegen, aber auch heute noch gelten Panzernashörner als stark bedroht. Ihr Vorkommen ist auf geschützte Lebensräume und Tiergärten beschränkt“, erklärte Hering-Hagenbeck. In Schönbrunn kann man sich etwa bei kommentierten Fütterungen, immer um 14.00 Uhr, über die Panzernashörner informieren.