Das Schaufenster der Bibliobox-Buchhandlung.
ORF
ORF
Religion

Wie Muslime in Wien im Ramadan fasten

In Wien leben derzeit rund 285.000 Musliminnen und Muslime – das sind 15 Prozent der Bevölkerung. Viele von ihnen fasten aktuell anlässlich des Fastenmonats Ramadans. „Wien heute“ hat zwei mit der Kamera begleitet.

Von Tagesanbruch bis Sonnenuntergang wird im Ramadan etwa auf Essen, Trinken, Sex und Rauchen verzichtet. Heuer dauert der Fastenmonat von 11. März bis 10. April. Der Zeitpunkt ändert sich jedes Jahr. Nächstes dauert der Ramadan etwa von 1. bis 30. März. In Österreich leben laut Statistik Austria derzeit rund 745.600 Musliminnen und Muslime, das sind rund acht Prozent der Bevölkerung, so die Zahlen aus dem Jahr 2021.

TV-Hinweis

„Wien heute“, 16. März 2024, ab 19.00 Uhr in ORF 2

Einer davon ist Hassan Mohammadi, er betreibt ein afghanisches Restaurant in der Leopoldstadt. Während er für seine Gäste das Essen zubereitet, bleibt sein Magen derzeit allerdings leer. Auf die Frage, ob es nicht schwer sei, neben all den Köstlichkeiten zu fasten, erklärt er: „Wenn du das jahrelang machst, dann gewöhnst du dich daran. Der Gott gibt dir Sabr – Geduld.“ Mittlerweile merke er es fast nicht mehr, ob er faste oder nicht, erzählt er in „Wien heute“.

Abendessen mit drei Personen zum Ramadan.
ORF
Beim Fastenbrechen kommt oft die ganze Familie zusammen

Fastenbrechen: „Das ist die pure Freude“

Nachdem die Sonne untergegangen ist, wird das Fasten gebrochen. Das geschieht meist mit einer Dattel. Danach wird oft gebetet und gemeinsam gegessen. Hassan Mohammadi etwa isst zusammen mit Familie und Freunden. „Man arbeitet den ganzen Tag und dann sitzt du auf einem Tisch mit der Familie und dann hast du auch noch einen Gast dazu. Das ist die pure Freude“, so der Restaurant-Besitzer strahlend.

Literatur zum Ramadan in Buchhandlung fast ausverkauft

Auch für die Buchhändlerin Arwa Elabd bedeutet der Ramadan Gemeinschaftlichkeit. Das Zusammenkommen mit der Familie sei besonders wichtig. Außerdem sei es wichtig zu reflektieren: „Es geht um die Fragen: Wie möchte ich leben und was möchte ich hinterlassen, wenn ich einmal nicht da bin. Es geht auch darum wie ich meine Bedürfnisse kontrolliere oder kontrollieren meine Bedürfnisse mich?“

Die frühere Deutschlehrerin eröffnete kürzlich die Buchhandlung Bibliobox in Wien-Ottakring. Dort gibt es normalerweise auch Bücher über den Ramadan – derzeit sind aber fast alle ausverkauft. Das Interesse am Fastenmonat sei groß, so Arwa Elabd. Gefragt seien außerdem die Ramadan-Boxen für Erwachsene und Kinder. In diesen befinden sich beispielsweise Erklär-Bücher oder kleine Kärtchen mit Fragen über Gott und den Ramadan.

Ramadanbox in der Buchhandlung „"bibliobox“.
ORF
In der Box befinden sich unter anderem eine Gebetskette, Kärtchen mit Fragen und ein Buch

Diverse Literatur von diversen Autorinnen

Arwa Elabd spezialisierte sich in ihrer Buchhandlung auf vielfältige Literatur. Sie habe bemerkt, dass die Literatur, die in der Schule gelesen werde, oft nicht die Lebensrealität der Schülerinnen und Schüler widerspiegle. „Lesen ist unglaublich wichtig für das Erweitern der Sprachkenntnisse oder des persönlichen Horizonts“, so Elabd. Da meistens aber Literatur gelesen werde, die für die Kinder uninteressant sei, würde dies oft zu kurz kommen.

Das sei einer der Gründe gewesen, weshalb Elabd die Buchhandlung eröffnet habe. Sie wolle Bücher abseits des gängigen Literaturkanons in den Vordergrund rücken. Die meisten Bücher würden nämlich von weißen Männern geschrieben, die bereits seit langer Zeit tot seien. Im Mittelpunkt stehen in der Buchhandlung Bibliobox deshalb etwa feministische oder queere Themen, sowie Bücher schwarzer Autorinnen und Autoren.