Post testet autonomes Fahrzeug

Die Post testet an ihrem Logistikstandort in Inzersdorf ein neues Fahrzeug für den eigenständigen Transport von Containern. Die Post sieht viel Potenzial: „Wir glauben an die Zukunft des autonomen Fahrens.“

Das Spezialfahrzeug, das am Dienstag von Post-Vorstand Peter Umundum vorgestellt wurde, soll autonom Wechselaufbaubrücken (WAB) auf dem Betriebsgelände transportieren. Es ist mit zahlreichen Sensoren ausgerüstet und wird per Computer gesteuert.

Hubwagen umgebaut

„Wir glauben an die Zukunft des autonomen Fahrens, wenngleich es im Moment schwierig ist, Testbereiche ausfindig zu machen“, sagte Umundum. „Mit unserem Projekt haben wir einen ersten, echten Testbereich in der Inhouse-Logistik gefunden, der viel Potenzial für eine zukünftige Realisierbarkeit bietet.“

Post testet autonomes Fahren

Mit den computergesteuerten Lkws möchte die Post die Kosten in den Verteilzentren reduzieren.

Für das Pilotprojekt wurde gemeinsam mit dem AIT (Austrian Institute of Technology) ein Standard-Wechselbrückenhubwagen, der in Logistikzentren eingesetzt wird, umgebaut. Künftig soll das Umsetzfahrzeug einen Elektromotor bekommen.

Maschine ersetzt Mensch

In den Logistikzentren der Post sollen künftig weniger Fahrer benötigt werden. Und das, obwohl der Versandhandel boomt. Im Vergangenen Jahr stellte die Post 108 Millionen Pakete zu.

Links: