Birnen entgiften den Körper

Der aromatische Eigengeschmack der Birnen macht sie zu einem idealen Obst für Kompott, Müsli, Obstsalat und Kuchenbelag. Birnen sind auch noch gesund, sie binden etwas Gift- und Schadstoffe.

Birnen sind leicht verdaulich, wenn man sie vollreif genießt. Sie haben einen hohen Wasseranteil, bleiben nur kurz im Magen und bringen daher die gelösten Nährstoffe rasch in den Darm, wo sie gleich verwertet werden. Daher der positive Einfluss auf die Verdauung, sagt Prof. Hademar Bankhofer.

Die Birne bietet eine besondere Harmonie von Bioaktivstoffen, Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen und Aminosäuren. Weil se so gut aufeiander abgestimmt sind, wirken sie so intensiv. Das trifft auf das Verhältnis zwischen Kalium und Natrium, Kupfer und Zink, Kalzium und Phosphor zu. Die Birne ist in der heute umweltbelasteten Welt das ideale Obst, weil es Giftstoffe und Schadstoffe bindet, neutralisiert und aus dem Körper ausscheidet. Und zwar Blei, Quecksilber Kadmium.

Birnen

fotolia.de/Ratkowski

Birnen machen glücklich

Viele Menschen leiden heutzutage an einem Folsäure-Mangel. Dieses B-Vitamin ist unentbehrlich für die Produktion unserer körpereigenen Glückshormone. Da die Birne reichlich Folsäure liefert, kann man den Gute-Laune-Faktor positiv mit diesem Obst beeinflussen. Das hat man in früheren Zeiten beobachtet und instinktiv gespürt. Heute weiß man, wieso das so ist. Daher macht es Sinn, bei schlechter Laune eine Birnen zu essen.

Sendungshinweis:

„Gut gelaunt in den Tag“, 17.7.2013

Man sollte die reifen Birnen nicht zu lange lagern, sondern möglichst bald verzehren. Die Früchte bauen bei Zimmertemperatur, Lichteinfluss und Wärme sehr rasch die Nährstoffe an, ganz besonders das Vitamin C und die Folsäure. Birnen verderben schnell. Wenn sie bereits größere braune Flecken aufweisen, verlieren sie bereits rasant ihre Nährstoffe. Man sollte nach Möglichkeit das Bio-Angebot bei heimischen Birnen nutzen, weil es wichtig wäre, die Schale mit zu essen. Sie ist besonders reich an Vitalstoffen.