Vassilakou: „Niemand bezahlt gerne“

Die geplante Einführung des Parkpickerls in Bezirken außerhalb des Gürtels sorgt in Wien für Diskussionen. Gegenüber der ORF-Sendung „Wien heute“ verteidigte Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou (Grüne) ihr Vorgehen.

Warum es generell keine Bürgerbefragung zum Thema Parkpickerl gegeben hat, begründetete Vassilakou folgendermaßen: „Würden wir jede Steuer in Österreich mittels Befragung abfragen, dann gebe es schon bald keine Einnahmen mehr für Österreich. Es ist eine Binsenweisheit, dass Gebühren und Steuern, wenn man sie abfragt, auch negativ ausgehen, weil niemand gerne etwas bezahlt, das bis gestern kostenlos war. Wir sagen einmal mehr, nicht jede Frage in einer Republik ist geeignet für direkte Demokratie.“

„Wien heute“-Studiogespräch mit Maria Vassilakou

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

Parkpickerl allein, „nicht der Weisheit letzter Schluss“

„Wir leben im 21. Jahrhundert und wir haben in Wien eine Lawine von 900.000 Autos, die sich hier täglich bewegen oder parken, wir haben aber nicht mehr Platz“, so Vassilakou gegenüber „Wien heute“. Ihr wäre es „am liebsten, wenn wir das Parkpickerl in ganz Wien hätten. Aber das ist eine Entscheidung die auf Bezirksebene zu treffen ist. Ich kann nur empfehlen“.

Das Parkpickerl allein, sei aber auch „nicht der Weisheit letzter Schluss. Wir haben deshalb auch die Öffi-Jahreskarte verbilligt. Wir tun alles damit wir die Leute davon überzeugen, dass man nach Möglichkeit das Auto stehen lässt und auf die Öffis umsteigt“.

Grafik zu Parkpickerl
APA/Martin Hirsch
Wo das Parkpickerl eingeführt werden soll

Favoriten entscheidet diese Woche

Nachdem sich Penzing in der Vorwoche als inzwischen fünfter Bezirk außerhalb des Gürtels für die Einführung des Parkpickerls ausgesprochen hat, steht jetzt lediglich noch in Favoriten eine Entscheidung aus. Diese soll in dieser Woche fallen, kündigte der stellvertretende Bezirksvorsteher Josef Kaindl (SPÖ) der APA an. Die Chance, dass auch in Favoriten das Anrainerpickerl kommt, bezeichnete der Vize-Bezirkschef als „50 zu 50“ - mehr dazu in Parkpickerl: Favoriten entscheidet noch (wien.ORF.at; 23.3.12).

Links:

Werbung X