Kometgründe: Abrissarbeiten fast beendet

Neben der U-Bahn-Station „Meidling Hauptstraße“ wird das Loch im Gebäudeensemble immer größer. In zwei Wochen sollen die Abbrucharbeiten auf den ehemaligen Kometgründen erledigt sein. Der Baubeginn für das umstrittene Projekt steht aber noch nicht fest.

Ende des Jahres zog der letzte Mieter aus, die Abbrucharbeiten stehen jetzt knapp vor dem Ende. Auch die Baubewilligung der Bauoberbehörde ist längst da - mehr dazu in Grünes Licht für „Komet“-Bauprojekt. Trotzdem ist noch immer nicht klar, wann das Projekt, das unter anderem ein 70 Meter hohes Bürohochhaus vorsieht, gebaut werden kann.

Für die geplante Tiefgarage fehlt weiterhin die Betriebsanlagengenehmigung. Dadurch wird der Baubeginn weiter verzögert. Beim Bauträger, der HPD Holding, will man keinen konkreten Termin für den Baustart nennen.

Kometgründe
ORF/Kobler

Eine Bürgerinitiative kämpft hingegen weiterhin gegen das Projekt. Die Initiative brachte zwei Beschwerden beim Verfassungsgerichtshof ein. Konkret sollen damit diverse Flächenwidmungen auf den Kometgründen aufgehoben werden. Diesen Beschwerden kommt allerdings keine aufschiebende Wirkung zu. Wenn die Bauherren bauen wollen, können sie also damit beginnen, sobald die Genehmigung für die Tiefgarage erteilt wurde.

Die Baubewilligung wurde im Vorjahr erteilt, die Bürgerinitiativen hatten bereits damals Widerstand angekündigt - mehr dazu in Grünes Licht für „Komet“-Bauprojekt (wien.ORF.at; 22.10.2013).

Diskussion um Heumarkt-Projekt

Auch das geplante Hochhaus auf dem Gelände des Eislaufvereins im ersten Bezirk sorgt derzeit für Proteste von Bürgern. Das Projekt sieht unter anderem einen 73 Meter hohen Neubau an der Rückseite des Hotels Intercontinental vor. Kritiker sorgen sich um das Weltkulturerbe und werfen den Investoren und der Stadt „Immobilienspekulation“ vor - mehr dazu in Heftige Diskussion um Heumarkt-Projekt.

Links:

Werbung X