Großbrand mit Toter offenbar gelegt

Das Feuer, bei dem Mittwochfrüh in der Innenstadt eine Frau ums Leben gekommen ist, dürfte gelegt worden sein. Die Polizei sucht nach dem Mieter der Wohnung, von der das Feuer ausging. Es sollen mehrere Benzinkanister gefunden worden sein.

Das Feuer war gegen 4.30 Uhr im vierten von zehn Stockwerken im Haus Ecke Marc-Aurel-Straße/Hoher Markt ausgebrochen. Zeugen berichteten von einem lauten Knall. Die Geschwindigkeit, mit der sich das Feuer ausbreitete, dürfte auf Benzin als Brandbeschleuniger hindeuten. In einer Nachbarwohnung stürzte eine Wand um. Eine 23-jährige Frau starb unter den Trümmern.

Die Polizei sucht nun nach dem Mieter der Wohnung, von der das Feuer seinen Ausgang nahm. Laut Polizei hätte der 44-Jährige am Mittwoch delogiert werden sollen. Von dem Mann fehlt aber jede Spur. Der Besitzer hatte die Wohnung an den Mann vermietet, dieser soll aber seit geraumer Zeit die Miete schuldig geblieben sein. Bei dem gesuchten Mann soll es sich um einen nicht unbekannten Mietnomaden handeln.

Bilderstrecke: Großeinsatz der Feuerwehr am Hohen Markt

Feuerwehr löste Alarmstufe zwei aus

Der Brand wurde am Mittwoch gegen 4.30 Uhr von zahlreichen Anrainern gemeldet. Die Feuerwehr löste Alarmstufe zwei aus und rückte mit 70 Einsatzkräften aus, sagte Pressesprecher Gerald Schimpf: „Der Brand selbst war auf eine Wohnung beschränkt, die Brandentwicklung hat auch andere Bewohner bedroht. Deshalb war ein so großer Einsatz notwendig.“

Von der Wiener Berufsrettung waren 30 Sanitäter und Notärzte sowie zehn Fahrzeuge im Einsatz. 17 Personen erlitten laut Ronald Packert, Sprecher der Berufsrettung, leichte Rauchgasvergiftungen. Sie wurden von der Berufsrettung an Ort und Stelle behandelt. Ein 52-jähriger Mann, eine 33-jährige Frau und fünf Kinder im Alter von zwei, drei, fünf, sechs und 15 Jahren wurden ins Krankenhaus eingeliefert.

Insgesamt wurden wegen des Brandes 50 Menschen in Sicherheit gebracht. Die Feuerwehr brachte die Betroffenen mit Fluchtfilterhauben durch das Stiegenhaus ins Freie. Die Menschen aus dem Brandobjekt und umliegenden Häusern wurden zunächst in einem Bus der Wiener Linien betreut. Die meisten Betroffenen konnten im Laufe des Tages wieder in ihre Wohnungen zurück. Ersatzwohnungen sollen nicht nötig gewesen seien.

„Brand aus“ kurz nach 6.00 Uhr

Kurz nach 6.00 Uhr gab die Feuerwehr „Brand aus“. „Mehrere Anrufer haben am Notruf von einem Knall vor dem Brand berichtet, man sieht auch viele Fensterstöcke und Scheiben auf dem Boden herumliegen, es muss also eine rasche Brandausbreitung in der Wohnung gegeben haben“, sagte Schimpf gegenüber „Wien heute“.

Eine Gasexplosion schloss Schimpf gegenüber der APA schon früh aus. Das Feuer habe sich rasch ausgebreitet, ein Übergreifen auf die darüberliegenden Stockwerke sei aber verhindert worden. Nicht nur im betroffenen Gebäude, sondern auch im Wohnhaus gegenüber zersplitterten zahlreiche Fenster.

Video: Brand am Hohen Markt

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

Verkehrsbehinderungen und Bussperren

Wegen des Feuerwehreinsatzes waren in der Früh die Autobuslinien 1A, 2A und 3A nicht unterwegs. Während des Löscheinsatzes war die Marc-Aurel-Straße gesperrt. Die Nachlöscharbeiten dauerten bis in den Vormittag, unter anderem mussten Glassplitter von der Straße gekehrt und Brandgut ausgeräumt werden.

Link:

Werbung X