AUA: Keine Zeitungen auf Kurzstrecke

Seit dem neuen Jahr werden an Bord von AUA-Flugzeugen aus Kostengründen keine Gratis-Zeitungen mehr an die Passagiere ausgegeben. Konkret betroffen ist die Economy-Class für Linienflüge auf Kurzstrecken- bzw. Europaflügen.

Pläne, für die wartenden Passagiere vor dem Einstieg an den Flughafen-Gates in Wien in Regalen kostenlos Zeitungen zur Mitnahme in den Flieger aufzulegen - wie etwa in Frankfurt oder Zürich praktiziert - haben sich zerschlagen. Da gab es Verhandlungen mit Verlagen und dem Flughafen. Letztlich wäre die logistische Umsetzung aber nicht billiger gekommen, sagte AUA-Sprecher Peter Thier. Im Charter, auf Langstrecken sowie auf allen Flügen in der Business-Class gibt es weiterhin Tageszeitungen gratis, ebenso in den Lounges, wie „Austrian Wings“ berichtete.

„Niemand bucht wegen einer Zeitung“

„Wir bleiben weiterhin Großabnehmer österreichischer Medien“, sagte Thier. Wieviel sich die Airline jetzt erspart, bleibt vorerst Firmengeheimnis. Die Einschränkungen im Zeitungsangebot sind bei Austrian Airlines Teil einer schrittweisen Tarifreform, wonach die Ticketpreise künftig von diversen Zusatzleistungen befreit werden sollen. Das bedeutet wie berichtet auch einmal Aufpreise beim Gepäck. Basistickets („flight only“) sollen dafür aber billiger werden.

Niemand buche heute einen Flug wegen einer Zeitung, sagte Thier gegenüber „Austrian Aviation Net“. Bei Niki und InterSky erhalten die Passagiere weiterhin Gratiszeitung: Für Intersky-Chef Roger Hohl gehören Printmedien zu einem umfassenden Inklusiv-Erlebnis dazu. Auch Niki-Geschäftsführer Christian Lesjak bezeichnete gegenüber dem Luftfahrt-Portal Printmedien als traditionelles Serviceangebot, das die Gäste auch sehr gerne annehmen.

Kunden lesen Onlinezeitungen

Ihre Einsparungen beim Zeitungsangebot hat die AUA indes mit eigenen Kundenumfragen untermauert. „Das Medienverhalten hat sich geändert. Die Passagiere haben ihre Zeitungen oft schon online gelesen. Bei Ferienflügen wollen Familien meistens aber schon gern eine österreichische Zeitung für den Rückflug haben, deshalb bleibt es im Charterverkehr beim Tageszeitungsangebot“, so Thier. Gleiches gelte für Fernflüge. „Bei Linienflügen nach London oder Frankfurt ist der Bedarf nicht so groß“, so Thier. „Da nehmen zwar viele ein paar Zeitungen, die bleiben dann aber oft ungelesen in der Sitztasche vorn zurück.“

Für Vielflieger in den Lounges werde das Printmedienangebot aufgestockt, hier kann das angebotene Sortiment in die Flugzeuge mitgenommen werden. Und für Handys und Tablets wird an einem Download-Angebot ausgewählter Zeitungstitel über WLAN für den Flug gearbeitet.

Links:

Werbung X