Neue Markierung für Anrainerparken

36 Euro Strafe müssen Autofahrer bezahlen, wenn sie ihr Fahrzeug widerrechtlich auf einen Anrainerparkplatz gestellt haben. Nach Beschwerden über mangelnde Kennzeichnung wird nun eine neue Markierung getestet.

Derzeit sind die Parkplätze für das Anrainerparken nur mit Schildern ausgewiesen. Weil es deshalb zahlreiche Beschwerden gab, testet die Stadt ab August in Neubau eine neue Art der Kennzeichnung. An drei Stellen werden die Anrainerparkplätze direkt mit einer Bodenmarkierung versehen. Die Standorte umfassen laut Informationen der Stadt unterschiedliche Park-Situationen, etwa Längsparken und Schrägparken.

In großen, weißen Buchstaben soll der Schriftzug „AnwohnerInnenparken“ zu lesen sein. Der Test soll bis zur Gemeinderatswahl im Oktober laufen. Wenn die Schrift wirkt, soll die Bodenmarkierung für Anrainerparkplätze kommen, so die Absicht der Stadt.

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

„Wien heute“-Video

An drei Standorten in Wien-Neubau werden ab August neue Bodenmarkierungen für das Anrainerparken eingerichtet.

Kritik von Unternehmern

Der erste Bezirk forderte zuletzt sogar, die Anrainerparkplätze mit violetten Linien zu kennzeichnen. Aus der Innenstadt kamen zuletzt auch Beschwerden gegen das Anrainerparken, Unternehmer sorgten sich um Stellplätze für ihre Kunden. Der Bezirk wies diese Kritik zurück - mehr dazu in City: Anrainerparkplätze ohne Anrainer (wien.ORF.at; 8.7.2015).

Eine bessere Kennzeichnung für das Anrainerparken hatte schon im Vorjahr der ÖAMTC gefordert. Die zuständige MA46 hatte dieser Forderung eine Absage erteilt - mehr dazu in MA46: Keine Bodenmarkierungen für Anrainerparkplätze (wien.ORF.at; 30.10.2014).

Link:

Werbung X