Mehr „Öffi“-Jahreskarten als Autos in Wien

Das Jahr 2015 hat mit 700.000 Jahreskarten eine neue Bestmarke für die Wiener Linien gebracht. „Damit gibt es in Wien erstmals mehr Jahreskarten als zugelassene Autos“, so Stadträtin Ulli Sima (SPÖ) bei der Bilanzpräsentation.

Auch bei den Fahrgastzahlen brachte 2015 mit einem Zuwachs auf 939,1 Millionen Fahrgäste einen neuen Rekord. Im Jahr 2014 waren noch 650.000 Jahreskarten im Umlauf, die Fahrgastzahlen lagen bei 931 Millionen. „Wir nähern uns mit Riesenschritten der Milliardengrenze, die wir 2020 erreichen wollen“, sagte Sima, die seit Herbst auch für die Wiener Linien zuständig.

Insgesamt 39 Prozent der Wiener legen ihre Wege mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zurück. Der Anteil des öffentlichen Verkehrs am „Modal Split“, dem Indikator dafür, wie Wege in Wien zurückgelegt werden, liegt damit deutlich vor dem Autoverkehr (27 Prozent).

U4-Sanierung: Teilsperre ab 30. April

Im Jahr 2016 investieren die Wiener Linien 515 Millionen Euro in den Ausbau des öffentlichen Verkehrs. Neben der Verlängerung der U1 nach Oberlaa, die im Herbst 2017 eröffnet werden soll, stehen vor allem Modernisierungsprojekte an. Die Sanierung der U4 stellt die Fahrgäste bald vor eine erste große Geduldsprobe: Ab 30. April muss ein Teilstück für gut vier Monate komplett gesperrt werden. Es gibt einen Schienenersatzverkehr mit Bussen - mehr dazu in U4-Sanierung: Teilsperre ab 30. April

Grafik zur Teilsperre der U4
Grafik: APA/ORF.at; Quelle: APA/Wiener Linien
Die U4-Sanierung wird 2016 zur Geduldsprobe

Neben dem Großprojekt U4-Sanierung beschäftigen die Wiener Linien heuer die Renovierung der U6-Station Währinger Straße und die Erneuerung der Gleise im Straßenbahnnetz. Auch auf die Erneuerung des Fuhrparks werde ein Schwerpunkt gelegt, erklärte Geschäftsführer Günter Steinbauer. Vier neue U-Bahn--züge, 17 Niederflurstraßenbahnen und 62 Autobusse werden angeschafft.

Links:

Werbung X