Staatsoper startet in die neue Saison

Mit einer Technikshow am „Tag der offenen Tür“ ist die Staatsoper in die neue Spielzeit gestartet. Am Sonntag steht mit Puccinis „Turandot“ die erste Vorstellung am Programm. Diese wird live vor der Oper übertragen.

Zu Saisonbeginn lädt das Haus am Ring Interessierte ein, hinter die Kulissen des großen Opern- und Ballettbetriebs zu blicken. Auf dem Programm standen unter anderem Proben zu Ballett- und Opernproduktionen. Das Wiener Staatsballett probte für die Wiederaufnahme von Manuel Legris’ „Le Corsaire“ sowie „Die Schneekönigin“, das Opernensemble für „Turandot“, das Bühnenorchester mit Ensemblemitgliedern für die Kinderoper „Pünktchen und Anton“. Ebenso waren Proben des Chores und der Opernschule der Wiener Staatsoper angesetzt.

Technikshow live übertragen

Neben kurzen allgemeinen Führungen zur Geschichte des Hauses konnten die Besucherinnen und Besucher Requisiten und Spezialgeräte, kostbare Kostüme und historisches Notenmaterial aus dem Musikarchiv besichtigen. Für die Kinder gab es in der Maske wieder eine Schminkstation.

Abgerundet wurde der Tag der offenen Tür zweimal durch eine Technikshow auf der Bühne, bei der die Ensemblemitglieder Margarita Gritskova und Jinxu Xiahou szenische Auszüge aus „Carmen“ und „L’elisir d’amore“ präsentierten. Begleitet wurden sie vom Bühnenorchester der Staatsoper. Die abschließende Bühnen- und Technikshow wurde heuer erstmalig live auf den Herbert von Karajan-Platz übertragen.

Turandot
Wiener Staatsoper
Die Wiener Staatsoper startet mit „Turandot“ in die neue Saison

Opern kostenlos am Karajan-Platz erleben

Am Sonntag steht mit Puccinis „Turandot“ die erste Vorstellung der neuen Spielzeit auf dem Programm. Die Oper wird im Rahmen von „Oper live am Platz“ auf den Herbert von Karajan-Platz übertragen. Ebenfalls übertragen werden „Carmen“ am 6. September, „Turandot“ wieder am 7. und am 10., „Madama Butterfly“ am 8., „Carmen“ am 9., und „Lohengrin“ am 11. September.

Links:

Werbung X