Parkpickerl-Start setzt Döbling unter Druck

Seit Montag gilt in Währing das Parkpickerl. Die Anrainer jubeln mehrheitlich über die großteils freien Stellplätze. Döbling steht nun unter Druck. Die angesetzte Bürgerbefragung könnte auf Oktober vorgezogen werden.

„Wir können es nicht glauben, dass so viele Parkplätze frei sind“, „Ich wohne in der Gentzgasse, alles frei, irrsinnig gut - das hätte schon früher gehört“, „im Vergleich zu früher ist alles frei“ - die Stimmung unter den Anrainern in Währing war bei einer „Wien heute“-Umfrage positiv.

Wer noch kein Parkpickerl hat bekommt bis Donnerstag früh noch Schonfrist. „Wir haben Infozettel über die Kurzparkzone mit, die wir bei Fahrzeugen hinterlegen, die keinen Parkschein haben“, erläuterte Denise Leitner von der Parkraumüberwachung. Die meisten Währinger dürften sich ihr Pickerl aber rechtzeitig organisiert haben, rund 9.000 wurden bisher beantragt - mehr dazu in Start für elektronisches Parkpickerl.

Parkpickerl setzt Döbling unter Druck

Das Parkpickerl in Währing setzt den Nachbarbezirk Döbling unter Druck. Dort wird jetzt die Bürgerbefragung vorverlegt.

Bürgerbefragung in Döbling schon im Oktober

Am Montag zeigte sich bereits, dass die Parkplatzsuche im benachbarten Döbling schwieriger geworden ist. „Im 19. Bezirk liegen wir mit der Auslastung bei 90 Prozent, es kann gar nicht mehr sehr viel steigen“, meinte Verkehrsplaner David Vladar gegenüber „Wien heute“.

Veranstaltungshinweis:

„Parkpickerl in Währing: Segen oder Fluch?“

Ein „Wien heute“- Kurier-Stadtgespräch am 13. September, 18:30 Uhr, im Pfarrsaal St. Gertrud, Gentzgasse 22-24, in Währing. Kommen Sie hin und diskutieren Sie mit!

Der Eintritt ist frei

Eine Anrainerin berichtete: „Jetzt stehen schon die Leute aus dem 9. Bezirk bei uns, jetzt wird sich das Parkpickerl von Währing auf uns auswirken und ich fürchte wir werden es demnächst auch kriegen.“ Die endgültige Entscheidung soll nach einer Bürgerbefragung Anfang 2017 erfolgen, nach einem Lokalaugenschein überlegt man in der Bezirksvertretung allerdings eine Vorverlegung auf Oktober 2016. Auch in Hietzing und Simmering soll es Befragungen geben - mehr dazu in Parkpickerl-Befragung in Hietzing.

In Währing hatte es zum Parkpickerl zwei Befragungen unter dem früheren Bezirksvorsteher Karl Homole (ÖVP) gegeben, damals hatte sich die Bevölkerung gegen das Parkpickerl ausgesprochen. Mit dem Wechsel an der Bezirksspitze und der neuen Bezirksvorsteherin Silvia Nossek (Grüne) wurde die Parkraumbewirtschaftung mit den Stimmen von Grünen und SPÖ eingeführt - mehr dazu in Elektronisches Parkpickerl in ganz Wien (wien.ORF.at; 24.5.2016).

Links:

Werbung X