Schuldnerberatung erwartet Ansturm

Die Schuldnerberatung erwartet einen Ansturm nach Weihnachten - und rechnet mit rund 650 Neuanmeldungen in Wien. Am meisten schuldengefährdet sind junge Menschen, insbesondere junge Männer.

Nach Weihnachten kommt für viele die Ernüchterung. „Es ist tatsächlich so, dass das Weihnachtsgeld ursprünglich gedacht war, um irgendwelche Rechnungen zu bezahlen, dann wird es aber doch für Geschenke ausgegeben. Dann sind aber die Rechnungen weiter nicht bezahlt“, sagt Alexander Maly von der Wiener Schuldnerberatung. Wer bei der Schuldenberatung Hilfe sucht, hat im Schnitt rund 40.000 Euro Schulden.

Vorsicht vor der „Verzugskostenlawine“

Zu Weihnachten seien finanzschwache Haushalte besonders gefährdet, in die „kleine Schuldenfalle“ zu treten, so Maly. „Die kann man relativ leicht verführen: ‚Du hast das Geld jetzt nicht, aber wir machen das schon.‘ Das wäre auch nicht dramatisch, wenn die Schulden zügig zurückgezahlt werden“, sagt der Schuldnerberater. Die Erfahrung zeigt aber anderes. „Dann tritt die Verzugskostenlawine ein. Sogar ein Kredit, der mit null Zinsen beworben wurde, wird im Verzugsfall teuer.“

Bei Elektronikartikeln, die gerne zu Weihnachten verschenkt werden, komme hinzu, dass diese tendenziell im Preis fallen. „Wenn ich früh kaufe, kaufe ich teuer.“

Ratenkauf „in Wahrheit ein Kredit“

In der Weihnachtszeit werden vor allem Ratenkäufe zu Schuldenfallen. „In Wahrheit ist das kein Ratengeschäft, sondern ich unterschreibe damit einen Kredit. Wenn ich zwei, drei, vier solcher Kredite habe, was nicht ungewöhnlich ist, dann verliere ich sehr schnell den Überblick und komme mit den Zahlungen in Verzug“, so Maly. „Konsum auf Kredit ist immer ein No-Go“, stellt er klar. Gefährlich seien sowohl Kontoüberziehungen als auch kleine Warenkredite für einen neuen Flachbildfernseher.

Ab Mitte Jänner steigen die Beratungen

Die Schuldnerberatung rät rechtzeitig einen Termin auszumachen, da der Andrang nach Weihnachten besonders groß ist. Ab Mitte Jänner steigen die Beratungen um rund ein Viertel. „Das hängt auch damit zusammen, dass im Jänner viele Jahresabrechnungen kommen und das Urlaubsgeld weit weg ist.“

Die meisten seiner Klienten kämen eigentlich zu spät - wenn die Schulden schon nicht mehr bezahlt werden können. Die Budgetberatung, die für den Fall, „bevor die große Katastrophe eintritt“, gedacht ist, wird laut Maly kaum in Anspruch genommen. Und wenn dann eher von jenen, die ohnehin nicht gefährdet sind, in die Schuldenfalle zu tappen.

Junge Männer am meisten schuldengefährdet

Am meisten schuldengefährdet sind Maly zufolge junge Menschen, insbesondere junge Männer. „Denen kann man noch teurere Sachen einreden.“ Klassischerweise beginnt das Schuldenmachen mit einem überzogenen Konto und einem nicht zu Ende gezahlten - teuren - Handyvertrag. „Mit dem ersten Job können sie das Konto dann noch weiter überziehen, sich zum Beispiel ein Auto kaufen.“ Die Menschen seien dann schon verschuldet, bevor die großen Ausgaben anstehen, bevor sie etwa eine Familie gründen.

Links:

Werbung X