„Oase“-Kindergarten sucht Betreiber

Der Kindergarten-Verein „Oase des Kindes“ sucht nach dem Förderstopp der Stadt Wien neue Trägerorganisationen für seine neun Standorte in Wien. Die Kindergärten bleiben vorerst geöffnet, heißt es auf der Homepage des Vereins.

Per Telefon können sich Interessierte, die einen Standort übernehmen wollen, melden. Es gebe bereits für fast alle Standorte Interessenten, so der Verein „Oase des Kindes“ gegenüber der APA. Derzeit werde „mit Hochdruck“ verhandelt, wurde auf der Homepage versichert. Obmann Robert Wrabel, der vergangenen Freitag angekündigt hatte, die Standorte weiter betreiben zu wollen, war nicht erreichbar.

Eingangstür beim Kindergarten Oase
APA/Herbert Pfarrhofer
Für die neun Standorte der „Oase des Kindes“ werden neue Betreiber gesucht

MA10 stoppt Förderung wegen Täuschung

Der Obmann hatte am vergangenen Freitag ein Modell einer Basisförderung in Verbindung mit höheren Beiträgen der Eltern forciert. Laut Eva Reznicek, stellvertretende Leiterin der MA10 (Kindergärten), gibt es dieses Modell aber nicht. Wie es mit den Standorten nun weitergeht, sei Sache des Vereins und liege nicht in ihrem Einflussbereich. Betroffenen Eltern hilft die MA10 bei der Suche nach neuen Kindergartenplätzen. „Es haben schon viele Eltern angerufen, die andere Plätze suchen“, sagte Reznicek.

Die Stadt Wien hatte dem Verein vergangene Woche die Förderungen gestrichen. Sie wirft Wrabel vor, die Stadt bewusst über die Fördervoraussetzungen getäuscht zu haben - mehr dazu in „Oase“-Betreiber will weitermachen und „Oase“-Kindergärten: Zukunft noch offen.

Links:

Werbung X