Traditionscafe Griensteidl sperrt zu

Das Cafe Griensteidl am Michaelerplatz schließt am Donnerstag vorerst seine Pforten. Wegen einer Mieterhöhung sei es nicht mehr wirtschaftlich zu führen gewesen, heißt es bei Betreiber DO & CO. Jetzt sollen neue Konzepte entwickelt werden.

Das Cafe Griensteidl war Mitte des 19. Jahrhunderts der Treffpunkt für die großen Literaten der damaligen Zeit. Karl Kraus, Arthur Schnitzler und Stefan Zweig verfassten ihre Werke dort. 1897 wurde es erstmals geschlossen, die Literaten wanderten ins nahe Cafe Central. Erst 1990 wurde das Griensteidl an seinem jetzigen Standort neu eröffnet und vom Cateringunternehmen DO & CO geführt.

Cafe Griensteidl
ORF
Seit 1990 gab es das „neue“ Cafe Griensteidl

Nun schließt es am Donnerstag ein zweites Mal, bestätigte der Betreiber gegenüber wien.ORF.at. Eine Mietzinserhöhung habe die wirtschaftliche Fortführung nicht zugelassen, heißt es bei DO & CO. Die 33 Mitarbeiter können weiterhin im Unternehmen bleiben. Als Grund für die Schließung nennt DO & CO eine Mietzinserhöhung des neuen Eigentümers, der will die altehrwürdigen Räume nun neu nutzen.

Neue Nutzung noch offen

Dafür werden jetzt einmal von der Projektschmiede Friendship.is Konzepte entwickelt, im Mittelpunkt soll Kultur stehen. Im Juli bleibt das Griensteidl geschlossen, sagt Geschäftsführer Martin Fetz gegenüber wien.ORF.at. Der Plan sei für den Eigentümer, „auszuprobieren, was funktioniert“.

Ab August soll das Lokal dann wieder Anlaufstelle für Intellektuelle werden und im etwa zweimonatigen Wechsel neu genützt werden. Ob es auch weiterhin ein Cafe sein wird, ist - genauso wie die Dauer der Zwischennutzung - offen.

Links:

Werbung X