Nach Unfall: Polizei warnt Schaulustige

Nach dem tödlichen Straßenbahnunfall sorgt das Verhalten der Schaulustigen für Bestürzung. Sie behinderten die Einsatzkräfte, der Defibrillator konnte teilweise nicht eingesetzt werden. Die Polizei droht mit verschärftem Vorgehen.

Rund zwei- bis dreihundert Menschen filmten und fotografierten den Straßenbahnunfall in Simmering am Donnerstag. Bei der Polizei und Rettung sorgt das Verhalten der Schaulustigen für Ärger. „Mit derart renitenten Schaulustigen und Sensationsgeilen haben wir selten zu tun“, sagt Polizeisprecher Paul Eidenberger. „Sie haben Erste-Hilfe-Maßnahmen behindert und Fotos aus nächster Nähe von der schwerverletzten Frau und vom schwer verletzten Säugling gemacht. Das ist pietätlos und inakzeptabel.“

„Kein Platz für Rettungsaktionen“

Der Rettungseinsatz wurde dadurch stark behindert. „Es konnte beispielsweise der Defibrillator teilweise nicht eingesetzt werden, weil die Leute zu der verletzten Person massiv hindrängten und kein Platz war für Rettungsaktionen.“

Auch Matthias Gatterbauer von der Wiener Berufsrettung kritisiert das Verhalten der Passanten scharf. Er war einer der ersten Sanitäter am Unfallort. „Es gilt unter Druck zeitkritische Entscheidungen zu treffen. Hier vehement abgelenkt zu werden, erschwert das natürlich ungemein“, so Gatterbauer gegenüber „Wien heute“. Erst mit Hilfe der Polizei konnte die Situation unter Kontrolle gebracht werden.

Unfall
ORF
Sanitäter Gatterbauer war einer der ersten Rettungskräfte am Unfallort

Festnahmen drohen

Doch selbst die Polizei hätte Probleme mit den Schaulustigen gehabt. „In diesen Situationen steht die Erste Hilfe im Vordergrund, da hat man keine Zeit für Amtshandlungen. Aber gestern wurden Leute von der Polizei weggewiesen, doch das haben sie ignoriert“, so Eidenberger.

Die Exekutive dürfte aus dem Einsatz am Donnerstag jedenfalls Konsequenzen ziehen. „Falls es in Zukunft wieder zu solchen Szenen kommt, dann werden die Personen damit rechnen müssen, dass die Polizei schärfer dagegen vorgeht.“ Das könnte auch die Festnahme zur Folge haben.

Links:

Werbung X