Hund hing an Leine aus Aufzug

Die Feuerwehr hat am Mittwoch einen Hund aus einer ungewöhnlichen Zwangslage befreit. Weil er es nicht in den Aufzug geschafft hatte, wurde der Hund nach oben gezogen und baumelte in fast zwei Meter Höhe von der Leine.

Sein Frauchen war in den Lift gestiegen, die Tür schloss sich, bevor der Spitz ebenfalls in der Kabine war. Der Aufzug fuhr los, dank Brustgeschirrs überstand das Tier den Vorfall unversehrt. Kurz nach 9.00 Uhr wurde die Feuerwehr zum „Tier in Zwangslage“ in die Salztorgasse in der Innenstadt gerufen. „Zum Glück blieb der Lift stecken, zum Glück war die Leine lang genug“, sagte Feuerwehrsprecher Christian Feiler.

Hund baumelt aus Aufzug
MA 68 Lichtbildstelle
Die Feuerwehr befreite den Hund aus seiner Zwangslage

Aufzug blieb stecken

Der Hund war noch im Erdgeschoß außerhalb des Lifts in einer Höhe von 1,8 Metern über dem Fußbodenniveau hängen geblieben. Die junge Frau wiederum steckte im Aufzug fest. Die Feuerwehrleute befreiten den Hund aus dem Geschirr und kurbelten den Aufzug nach unten, sodass auch die Besitzerin den Lift verlassen konnte. „So konnten Hund und Frauchen wieder vereint werden“, sagte Feiler.

Hund hat „Schwein“ gehabt

Wenn nur das Frauerl im Aufzug nach oben fährt, der Hund aber draußen bleibt, kann es eng werden. So passiert in der Innenstadst.

Werbung X