Kranführer nach Notfall abgeseilt

In Wien-Favoriten haben Einsatzkräfte der Berufsrettung und der Feuerwehr Montagfrüh einen Kranführer wegen gesundheitlicher Probleme aus einer Höhe von etwa 50 Metern abgeseilt. Ein Notarzt stieg zum Führerhaus hoch.

Der 54-Jährige klagte gegen 7.00 Uhr an seinem Arbeitsplatz auf einer Baustelle im Sonnwendviertel in der Nähe der Gudrunstraße über Schmerzen im Oberkörper. Die Seiltechnikeinsatzgruppe der Berufsrettung und Höhenretter der Feuerwehr bargen den Mann.

Baukräne
ORF.at/Christian Öser
Aus 50 Meter Höhe wurde der Mann geborgen

Verdacht auf Kolik

Zunächst wurde ein Herzinfarkt vermutet, sagte Andreas Huber, Sprecher der Wiener Berufsrettung. Auch ein Notarzt stieg deshalb die Leiter zum Führerhaus hoch, ein EKG an Ort und Stelle bestätigte den Verdacht jedoch nicht. Der Arbeiter konnte wegen der starken Schmerzen nicht selbstständig absteigen, erläuterte Huber. Der Mann wurde von den Einsatzkräften im Inneren des Kranturms gesichert abgeseilt und mit Verdacht auf eine Kolik in ein Krankenhaus gebracht.

Werbung X