AUA verabschiedet Fokker-Flotte

Sie haben im Dienst der Austrian Airlines die Erde insgesamt 11.000-mal umrundet: die Fokker-Flugzeuge der AUA. Nach fast 30 Jahren werden sie außer Dienst gestellt. Zum Abschied flog die letzte Fokker am Mittwoch eine Ehrenrunde über Österreich.

Es ist ein Abschied auf Raten: Bis Ende Dezember fliegt die letzte Fokker 100 noch für die AUA. Am Mittwoch ging sie noch einmal für den offiziellen Abschiedsflug an den Start. An Bord waren geladene Gäste sowie Mitarbeiter und Fokker-Fans. Für die Ausmusterung der Type Fokker gibt es mehrere Gründe: „Spritverbrauch, aber auch umweltrelevante Gesichtspunkte, vor allem aber der Passagieranspruch, in modernen Passagierflugzeugen zu reisen“, sagte AUA-Chef Kay Kratky.

Zwischenfall im Jänner 2004

Die neuen Embraer-Maschinen brauchen etwa ein Fünftel weniger Treibstoff. Am Steuer des Abschiedsflugs saß Chefpilot Martin Gneist persönlich - und an der Fokker wird er nur eine Sache nicht vermissen: „Wir haben leider auf der Fokker unsere Toilette nur ganz hinten. Das heißt, wir müssen als Piloten während des Flugs durch die ganze Kabine durch, das ist eher unangenehm. Aber sonst gibt’s keinen Punkt, der negativ in Erinnerung bleibt.“

„Schlussrunde“

Die letzte Fokker 100 der AUA flog noch einmal über Österreich. „Wien heute“ war dabei.

Der einzige ernste Zwischenfall mit einer Fokker der AUA passiert im Jänner 2004: Da musste eine aus Wien kommende Maschine wegen Triebwerksproblemen auf einem Feld in München notlanden. Wie durch ein Wunder wurde aber niemand schwer verletzt. Ansonsten waren die Maschinen laut AUA ebenso zuverlässig wie andere Flugzeugtypen.

Fokker
ORF
Eine Notlandung bei München war der einzige ernste Zwischenfall

Australische Fluglinie kaufte Fokker

1988 flog die erste Fokker für die AUA. Zum Schluss umfasste die Flotte 21 Maschinen - und sie hat treue Fans: „Die Fokker erinnert noch ein bisschen an die alten Flugzeuge. Diese Form der Maschine ist immer mehr am Aussterben“, sagte ein Fan. Und ein anderer: „Von mir aus könnte sie noch Jahre fliegen, aber ich entscheide das leider nicht.“

Noch Jahre fliegen sollen die Flugzeuge aber sogar. Eine australische Fluglinie hat sie gekauft, weil sie für die dortigen Bedingungen besonders geeignet sind. Auch bei sehr hohen Temperaturen kann sie nämlich ohne Probleme mit voller Ladung fliegen. Gewartet werden die Maschinen aber weiter von den Fokker-Spezialisten einer Tochter der AUA in Bratislava. Der letzte Linienflug findet voraussichtlich am 31. Dezember statt.

Link:

Werbung X