AK/WK für bessere Kooperation mit Schulen

Arbeiterkammer Wien (AK) und Wirtschaftskammer Wien (WK) wollen die Bildungs- und Berufsorientierung in Wien verbessern. Gemeinsam mit den Schulen sollen so die Kosten für Schulabbrüche gesenkt werden.

„Ein qualitätsvoller Berufsorientierungs-Unterricht kann ein klares Bild der Arbeitswelt vermitteln. Eine falsche Bildungswahl führt oft zum Abbruch der Ausbildung und zu Laufbahnverlusten. Und wir können es uns als Gesellschaft nicht leisten, Jugendliche ohne ausreichender Ausbildung zu haben“, so AK-Präsident Rudi Kaske.

AK und WK erreichen mit ihren Angeboten in Wien jährlich rund 30.000 Schüler.

„Wir Sozialpartner haben eine Fülle von Angeboten geschaffen, damit die Schülerinnen und Schüler von heute die beste Wahl für ihr Leben morgen treffen können. (...) Was wir aber vermissen, ist dass die Berufsorientierung an den Schulen und in den Lehrplänen richtig verankert wird“, sagte Walter Ruck, Präsident der Wirtschaftskammer Wien.

Systematisierte Orientierung an Schulen

Mit der gemeinsamen Initiative von WK und AK zur Berufsorientierung sollen die bestehenden Angebote den Lehrkräften und Schülern noch besser kommuniziert und so weiterentwickelt werden, dass Berufsorientierung an allen Wiener Schulen systematisch, standardisiert und prozessorientiert umgesetzt wird.

Dazu bedarf es jedoch einiger wichtiger Weichenstellungen, fordern AK und WK gemeinsam. So müssten etwa die Angebote der Sozialpartner verpflichtend für die Schüler vermittelt werden. Berufs- und Bildungsweg-Orientierung sollte als verbindliche Übung in einem eigenen Gegenstand an der AHS-Unter- und Oberstufe geführt werden. Verpflichtende Betriebspraktika für Lehramt-Studierende wären umzusetzen. Insgesamt nur drei von zahlreichen Forderungen, um die Kooperation zu verbessern.

Flankierende Maßnahmen der Schulen nötig

Die Wirtschaftskammer Wien und die Arbeiterkammer Wien bieten Schülerinnen und Schülern, Eltern und Lehrkräften in Wien vielfältige Angebote zur Berufsorientierung, wie zum Beispiel die Bildungs- und Berufsinfomesse L14 der Arbeiterkammer oder die Talentechecks der Wirtschaftskammer. Damit erhalten die Wiener Schulen nachhaltige Unterstützung bei der Vorbereitung junger Menschen auf einen erfolgreichen Einstieg in das Berufsleben.

Gemeinsam stellen die WKW und die AK Wien beträchtliche Ressourcen für Bildungsorientierung und Berufswahl zur Verfügung. "Aber ohne flankierende Maßnahmen der Schulen wird es uns nicht gelingen, die Zahl der Bildungsabbrecher weiter zu senken“, so Ruck und Kaske abschließend.

Links:

Werbung X