E-Tankstellen: Wiener zahlen zwei Mio. Euro

Die Stadt Wien will bis 2020 tausend neue öffentliche Ladestellen für E-Fahrzeuge errichten. Zur Finanzierung wurde ein Beteiligungsmodell für die Bevölkerung entwickelt, das auf reges Interesse stieß: Zwei Mio. Euro kamen zusammen.

Statt 2.500 geplanten Beteiligungspaketen wurden 8.000 verkauft, informierte die Wien Energie nach Ablauf der Aktion am Freitag. Das Unternehmen hatte von der Stadt den Auftrag zum Ausbau des E-Tankstellen erhalten. Insgesamt sollen dabei 500 neue Ladesäulen entstehen, mit insgesamt tausend Ladestellen.

Elektrotankstelle
ORF
Derzeit betreibt Wien Energie 550 Ladestellen

250 Euro kostete ein Beteiligungspaket für den Ausbau der E-Tankstellen in Wien. Jedem Käufer wurden als Vergütung Gutscheine von jährlich 55 Euro über fünf Jahre - also im Gegenwert von 275 Euro - etwa auf die Energiekosten in Aussicht gestellt.

Festlegung der Standorte bis Anfang 2018

In Summe steuern die Wienerinnen und Wiener also zwei Mio. Euro an Errichtungskosten bei. Als nächster Schritt sollen nun bis Anfang 2018 die Standorte für die Ladestationen festgelegt werden. Bis Mitte kommenden Jahres sollen in jedem Bezirk fünf Ladesäulen mit je zwei Ladestellen errichtet werden. Derzeit betreibt Wien Energie 550 E-Tankstellen, zum Teil mehrere an einem Standort. Diese befinden sich beispielsweise bei Einkaufszentren oder in Park-and-ride-Anlagen.

Links:

Werbung X