Lugner holt Griffith zum Opernball

Der diesjährige Opernball-Gast von Richard Lugner kommt aus Hollywood: Melanie Griffith (60) wird ihn in die Staatsoper begleiten. In den vergangenen Jahren reichte das Spektrum seiner Gäste von Skandal bis gediegen.

Seine Tochter Jacqueline habe sich für Griffith entschieden, sagte Lugner bei einer Pressekonferenz am Mittwoch. Er verwies dabei auch auf die Oscar-Nominierung Griffiths für „Die Waffen der Frauen“ (1988) und ihre ehemalige Ehe mit Don Johnson.

Die Schauspielerin wird gemeinsam mit ihrem Manager und einem Designer anreisen. Griffith wird am Dienstag vor dem Ball in Wien-Schwechat landen, wo sie „wegen des Jetlags“ erstmals keine Presse wünscht. Auch ein genaues Rahmenprogramm ist noch nicht geplant. Fixe Termine neben dem Ballbesuch sind eine Autogrammstunde am Mittwoch um 14.00 Uhr in der Lugner City und ein gemeinsames Abendessen am Donnerstag. „Es gibt Sachen, wo sie gefährlich ist“, sagte Lugner. Details dazu wollte er aber nicht verraten, denn „ein Kavalier genießt und schweigt“.

In 80ern eine Hollywood-Größe

Das Leben von Griffith, der am 9. August 1957 in New York City geborenen Tochter von Schauspielerin Tippi Hendren („Die Vögel“) und Werbefachmann Peter Griffith, war bisher durchaus turbulent. Viermal gab sie Schauspielerkollegen das Jawort, mit drei Männern hat sie je ein Kind, mit Stars wie Jack Nicholson und Warren Beatty war sie liiert.

In die Klatschspalten „schaffte“ es Griffith außerdem mit Drogen- und Alkoholexzessen und misslungenen Schönheitsoperationen. „Ich hoffe, ich sehe jetzt wieder normal aus“, sagte sie im vergangenen Jahr in einem „Spiegel“-Interview. Mit 17 stand Griffith erstmals nackt vor der Kamera. In „Roar“ spielte sie an der Seite ihrer Mutter. Dabei wurde sie von einem Löwen attackiert und im Gesicht verletzt.

Richard Lugner am Mittwoch, 17. Jänner 2018, während der Pressekonferenz "Bekanntgabe des Opernballgastes 2018" in Wien.Schauspielerin Melanie Griffith wird Lugner zum Opernball 2018 begleiten
APA/Pfarrhofer
Lugner präsentierte Melanie Griffith als seinen heurigen Opernball-Gast

Berühmt wurde sie 1984, als sie für ihre Leistung in Brian De Palmas „Body Double“ gute Kritiken erhielt. Es folgten über die Jahre Arbeiten mit weiteren angesehenen Regisseuren wie Abel Ferrera, Jonathan Demme und John Schlesinger. Zahlreiche Arbeiten gelten als Klassiker, fielen aber an den Kinokassen durch. Für ihre Darbietung in dem Thriller „Shining Through“ gewann sie eine Goldene Himbeere als schlechteste Schauspielerin. Ihr Debüt am Broadway im Musical „Chicago“ im Jahr 2003 erntete dagegen großes Lob und brachte hohe Einnahmen.

„Sonst gibt es in der Loge einen Damenüberschuss“

Lugner wird - aus Rücksicht auf seinen Gast - wahrscheinlich auch keine persönliche Begleitung aus seinem weiblichen Umfeld mitnehmen. „Sonst gibt es in der Loge einen Damenüberschuss. Damit wird Melanie Griffith keine Freude haben, die hat lieber Männer um sich“, sagte der 85-Jährige.

Welche Loge ihm heuer seitens der Organisation zugeteilt wurde, wusste Lugner noch nicht. „Wahrscheinlich sitze ich wieder am Juchhe. Da sind die Wege halt schon sehr lange“, sagte er. Mit Organisatorin Maria Großbauer habe er keinen Kontakt. Ansonsten befürchtete er noch, dass eine etwaige Demonstration die Zufahrt zum Ball erschweren könnte.

Spekulationen über Jane Fonda im Vorfeld

Im Vorfeld war Jane Fonda von Boulevardmedien als möglicher Opernballgast kolportiert worden. „Ich würde nie 80-Jährige einladen, weil ich denen nicht zumuten kann, dass sie in diesem Gedränge über die Stiege geschoben werden“, so Lugner. Mit Fonda habe es entgegen einem Zeitungsbericht auch „nie einen Vertrag gegeben“. Lugner ist dafür bekannt, internationale Stars nach Wien einzuladen und sie mit viel Aufwand an unterschiedlichen Orten zu präsentieren.

2017 begleitete ihn etwa Schauspielerin Goldie Hawn, 2016 war es Schauspielerin Brooke Shields. Im Jahr davor fiel das Blitzlichtgewitter ein wenig kleiner aus: Elisabetta Canalis ist vor allem als Ex-Freundin von George Clooney bekannt. Für deutlich mehr Aufsehen sorgte 2014 Kim Kardashian - inklusive Skandal. Weil ein TV-Comedian mit schwarz angemaltem Gesicht, einem „Blackface“, kam, verließ der US-Star den Ball vorzeitig.

„Ruby“ sorgte 2011 für kleinen Skandal

In den Vorjahren ging es ruhiger zu, es kamen Gina Lollobrigida und Brigitte Nielsen - skandalöser wurde es dagegen 2011, als „Mörtel“ Karima el-Mahroug alias „Ruby Rubacuori“, die in der Affäre um die „Bunga-Bunga-Partys“ von Italiens Ex-Regierungschef Silvio Berlusconi bekanntgeworden war, nach Wien holte. 2010 kam mit Dieter Bohlen einer der seltenen männlichen Gäste. Zuvor beehrten Schauspielerin Nicolette Sheridan und Künstlerin Dita Von Teese den Ball. Paris Hilton flog 2007 für Lugner nach Wien, Schaupielerin Carmen Electra 2006. Unter den Gästen Lugners waren auch Sophia Loren, Grace Jones und Faye Dunaway.

Am 8. Februar heißt es auf dem Wiener Opernball erneut „Alles Oper“. Wie im Vorjahr werden sich am Ballabend Zitate aus berühmten Opern wie ein roter Faden durch das ganze Haus ziehen. „Viele Dekorationen und Ideen aus 2017 bleiben erhalten, einige kommen neu hinzu“, sagte Organisatorin Großbauer - mehr dazu in Daniela Fally eröffnet Opernball 2018.

Links:

Werbung X