Immer mehr Frauen Opfer von Cybergewalt

Gewalt im Netz, über digitale Medien, wie Smartphones oder den Computer, nimmt immer mehr zu - vor allem in Partnerschaften, oder nach Trennungen. Das beobachtet die Beratungsstelle für Frauen in Wien.

Die Beratungsstelle für Frauen gehört zu den Frauenhäusern Wien und will ebenfalls eine Anlaufstelle für von Gewalt betroffenen Frauen sein, eben auch von der zunehmenden Cybergewalt. 16.000 Beratungsgespräche hat die Stelle, mit Sitz in der Vivenotgasse in Meidling im vergangenen Jahr geführt - immer öfter geht es dabei um Cybergewalt, sagt Magdalena Habringer von der Beratungsstelle für Frauen.

Cybercrime Beratungsstelle für Frauen
ORF
16.000 Beratungsgespräche gab es im Vorjahr

Intime Fotos nach Trennung online

Es geht um die Kontrolle und Überwachung des Handys in der Partnerschaft, um Beschimpfungen übers Smartphone, und hunderte Nachrichten am Tag. Ihre Erlebnisse schildert eine Betroffene anonym im „Wien heute“-Interview: „Sobald ich rausgekommen bin aus der Wohnung, hat er mich sofort angerufen. Wenn ich fünf Minuten zu spät von der Arbeit Zuhause war, hat er schon gefragt, wo ich war.“

Unterstützung für Frauen:

Beratungs­stelle für Frauen, Vivenotgasse 53, 3. Stock, 1120 Wien

Telefon: 01/512 38 39

Diese Kontrolle erfährt oft eine Weiterführung auf digitaler Ebene. Wenn Frauen es dann schaffen, sich zu trennen, ist die Gewalt aber noch nicht zu enden, sagt Habringer: „Manche Frauen erzählen auch, dass sie bedroht werden, wenn sie sich von ihrem Partner trennen möchten. Dass er intime Fotos von ihr veröffentlichen wird.“

Cybergewalt „oft nicht bewusst“

Bei vielen die sich melden, kommt die neue Art der Gewalt erst durchs Beratungsgespräch ans Tageslicht: „Dass das, wenn er ihren Facebook-Account hackt, Cybergewalt ist, ist ihnen auch oft nicht bewusst“, erklärt Christina Matschi, Leiterin der Beratungsstelle für Frauen. Sie und ihre Kolleginnen sagen den Betroffenen wie diese sich rechtlich wehren oder in einem allerersten Schritt ihre Privatsphäre schützen können.

Link:

* Anlässlich des Weltfrauentags hat sich wien.ORF.at entschlossen, auf unserer Nachrichtenseite ein sprachliches Experiment durchzuführen. Wir werden heute die Berichte und Meldungen in weiblicher Form publizieren. Es geht nicht um klassisches Gendern, sondern darum, etwa Mehrzahlwörter, die Frauen einschließen, rein weiblich zu bilden. Das heißt: Bei der Formulierung „die Bürgerinnen“ werden Männer an diesem Tag eingeschlossen sein.

Werbung X