Schönbrunn zeigt „fliegende Affen“

Im Tiergarten Schönbrunn sind am Freitag Weißgesichtssakis in das historische Affenhaus eingezogen. Die Tiere können bis zu zehn Meter weit springen. Deshalb werden sie in ihrer Heimat auch „fliegende Affen“ genannt.

Die drei Männchen sind Brüder und stammen aus dem Tierpark Hagenbeck in Hamburg. Sie werden eine „Junggesellengruppe“ bleiben, heißt es aus dem Tiergarten. Weibchen würden keine angeschafft, eine Zucht sei nicht geplant.

"Weißgesichtssakis sind etwa zwei Kilogramm schwere Affen, die in den Regen- und Gebirgswäldern im nordöstlichen Südamerika heimisch sind. Männchen und Weibchen unterscheiden sich deutlich. Die Männchen haben ein schwarzes, zotteliges Fell und das auffällige weiße Gesicht, das dieser Tierart ihren Namen gibt. Die Weibchen haben hingegen ein graubraunes Fell“, erklärte Tiergartendirektorin Dagmar Schratter.

Teilen sich Gehege mit Totenkopfaffen

Künftig sollen die Weißgesichtssakis gemeinsam mit den Totenkopfaffen leben. Damit sich die Sakis in Ruhe in ihrem neuen Zuhause umsehen können, sind die Totenkopfaffen vorübergehend in ein Ausweichgehege nebenan gezogen.

„In der Innenanlage haben sich die drei schon gut eingelebt. Sobald das Wetter passt, können sie auch die Außenanlage erkunden. Wenn sie alle Bereiche kennengelernt haben, ziehen die Totenkopfaffen wieder ein“, so Tierpfleger Sascha Grasinger.

Die Weißgesichtssakis hätten sich mittlerweile sehr gut an ihr neues Gehege gewöhnt. „Ihr Futter besteht vor allem aus Obst, Gemüse und Insekten. Ein absoluter Leckerbissen sind Erdnüsse. Sie vertrauen uns schon so sehr, dass sie uns die Nüsse aus der Hand fressen“, so Grasinger.

Links:

* Anlässlich des Weltfrauentags hat sich wien.ORF.at entschlossen, auf unserer Nachrichtenseite ein sprachliches Experiment durchzuführen. Wir werden heute die Berichte und Meldungen in weiblicher Form publizieren. Es geht nicht um klassisches Gendern, sondern darum, etwa Mehrzahlwörter, die Frauen einschließen, rein weiblich zu bilden. Das heißt bei der Formulierung „die Bürgerinnen“ werden Männer an diesem Tag miteingeschlossen sein.

Werbung X