Wiener Festwochen mit „Hirn und Herz“

Von 9. Mai bis 15. Juni finden die Wiener Festwochen statt. Das komplette Programm wurde mittlerweile präsentiert, 70 Prozent der Tickets bereits verkauft. Das Motto heißt heuer „Hirn und Herz“ und bietet von Macbeth bis Kraftwerk einiges.

Die Wiener Festwochen stehen seit Jahrzehnten für höchstes künstlerisches Niveau mit gesellschaftspolitischer Relevanz und aktuellem Bezug. Die Veranstaltung versteht sich als Reflexion des Dialoges zwischen traditioneller und zeitgenössischer Kunst und Kultur aller Sparten. Das Motto für dieses Jahr lautet schlicht „Hirn und Herz“. Nun wurde auch das Programm präsentiert.

Konzert, Theaterinszenierung, Oper, Filmvorführung, Performance, Diskussion und Lesung - es wird auch heuer mit jeder erdenklichen Kunstform gearbeitet. Der neue Intendant Markus Hinterhäuser freut sich über das jetzt schon rege Interesse an dem sechswöchigen Spektakel in Wien. Er wurde 2011 bestellt, um die Wiener Festwochen neben Schauspieldirektor Frie Leysen ab 2014 künstlerisch zu leiten. Zuvor verantwortete er das Konzertprogramm der Salzburger Festspiele und leitete diese in der Saison 2011.

Bilder: Einige Programmpunkte der Wiener Festwochen

Vielstimmige Eröffnung

Insgesamt werden in diesem Jahr im Zuge der Festwochen 38 Produktionen aus 22 verschiedenen Ländern gezeigt, was zusammen 117 Vorstellungen sind. Sie fallen somit ein wenig geringer aus, als in den letzten beiden Jahren. Das ist aber keineswegs schlecht, es zeigt vielmehr, dass Qualität stets wichtiger ist, als Quantität.

Historische Wiener Festwochen

Die ersten Festwochen fanden im Jahr 1927 statt. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden sie 1951 neu gegründet. Durchschnittlich besuchen rund 180.000 Menschen jährlich die international ausgerichtete Veranstaltung in Wien.

Eröffnet wird die Veranstaltung traditionell auf dem Rathausplatz. Heuer wird dieser am 9. Mai von acht internationalen Chören, die sich für den Auftakt zum Großchor formieren werden, besungen. Das Projekt nennt sich „Europe sings“. Die Idee stammt von ORF-Kulturchef Martin Traxl, der vor drei Jahren das Projekt „Österreich singt“ im ORF lancierte und dieses nun im Zuge des Gedenkjahres an 100 Jahre Erster Weltkrieg ausweiten wollte. Die Fanfare zur Eröffnung wurde übrigens von Werner Pirchner komponiert.

Auch die Ausstellung „Meeting Points 7: Zehntausend Täuschungen und hunderttausend Tricks“ wird am selben Tag im 21er Haus im Unteren Belvedere in Wien Landstraße eröffnen. Am nachfolgenden Tag wird auch das Festivalzentrum im Künstlerhaus erstmals vorgestellt. Der Ruf nach einem derartigen Zentrum wurde besonders in den letzten Jahren laut. Bei freiem Eintritt können Besucher dort jeden Tag ab 10 Uhr Videos und Ausstellungen sehen, Lesungen verfolgen oder einfach den künstlerischen Flair bei einer Melange auf sich wirken lassen.

Kraftwerk Autobahn
Peter Boettcher
Kraftwerk performen all ihre Platten

Tour de Wien

Eines der größten Highlights der Veranstaltung ist dieses Jahr die 3D-Konzertreihe „Der Katalog“ der Elektropop-Pioniere Kraftwerk. Das Quartett wird acht Shows innerhalb von vier Tagen im Burgtheater spielen. Jede ist einem ihrer Alben gewidmet - angefangen mit „Autobahn“ aus dem Jahr 1974 bis „Tour de France“ aus dem Jahr 2003. Da die Band seit jeher für ihre atemberaubenden und vor allem multimedial gestalteten Auftritte berühmt ist, werden diese im Burgtheater nicht weniger spektakulär ausfallen. Alle acht Shows waren blitzschnell ausverkauft.

Sendungshinweis:
„Wien heute“, 9. Mai 2014

Als weitere Höhepunkte werden unter anderem die Uraufführung der von Peter Mussbach inszenierten Oper von Georg Friedrich Haas „Bluthaus“ sowie der nach Afrika verlegten Neuinszenierung des Verdi-Klassikers „Macbeth“ von Brett Bailey und die zwei Stücke „Intérieur“ und „La Barque le Soir“ des französischen Altmeisters Claude Régy genannt. Außerdem wird das multimediale Projekt „Into the City“ heuer vom russischen Künstlerkollektiv Chto Delat präsentiert. Es dreht sich alles um die Bedeutung von Gedenstätten und Mahnmalen in Städten.

Bluthaus
Nurith Wagner-Strauss
Die Oper „Bluthaus“ wird am 21. Mai im Theater an der Wien uraufgeführt.

Die Wiener Festwochen finden von 9. Mai bis 15. Juni 2014 in unterschiedlichen Spielstätten statt. Das Programm sowie alle Informationen sind auf der Festwochen-Website zu finden.

Link:

Werbung X