Wenn Schädlinge die Gartenfreude trüben

Die Schädlinge kommen leider Jahr für Jahr. Radio Wien Pflanzenexperte Karl Ploberger kennt das Problem, er weiß aber auch, was zu tun ist. Kein Grund also zu verzweifeln, wenn sich Schnecke, Blattlaus und Co im Garten breitmachen.

Bei aller Tierliebe gibt es einige Quälgeister, die im Garten das ökologische Gleichgewicht durcheinanderbringen können. Ploberger hat die Tipps, wie man der Lage Herr werden kann. Besonders gefräßig ist die Rote Nacktschnecke. Einer ihrer natürlichen Feinde ist interessanter Weise die Weinbergschnecke, da diese sich gerne über die Gelege hermacht.

Auch Igel, Blindschleichen oder Eidechsen helfen bei der Vertilgung. Natürliche Feinde hat auch die Blattlaus. Über sie freuen sich Marienkäfer ebenso, wie die Florfliegen. Dennoch sollte man hier etwas nachhelfen und befallene Pflanzenteile mit einer Schmierseifenwasserlösung, der man einen Spritzer Spiritus beifügt, behandeln, rät Karl Ploberger.

Schadlinge
colourbox.de

Gefährliche Schädlinge

Etwas anders verhält es sich beim Buchsbaumzünsler, der erst vor wenigen Jahren in unsere Region eingeschleppt worden ist. Binnen kürzester Zeit fressen die Rauben auch große Buchsbäume kahl, und bisher gab es kein natürliches Gegenmittel. Doch auch hier ist Hoffnung in Sicht: Es zeigt sich, dass Amseln und andere Vogelarten die lästigen Raupen als Futterquelle entdecken.

Sendungshinweis:

„Radio Wien am Vormittag“, 26. Mai 2017

Auch Wolllaus, Schildlaus und Dickmaulrüssler sind den Gärtnerinnen und Gärtnern keine Unbekannten. Zum Glück weiß auch hier Ploberger Rat. Dem Dickmaulrüssler kommt man recht gut mit Nematoden bei. Es handelt sich hierbei um mikroskopisch kleine Fadenwürmer, die dem Gießwasser beigegeben werden. Für Woll- und Schildlaus gilt das Gleiche, wie bei der Blattlaus. Die befallenen Pflanzenteile sollten mit einer Schmierseifenwasserlösung besprüht werden. Zusätzlich ist die Verwendung von Spritzmitteln auf Rapsölbasis sinnvoll.

Alle Tipps des Radio-Wien-Pflanzenexperten Karl Ploberger können Sie hier nachlesen.

Link:

Werbung X