Konjaknudeln - die Abnehmnudeln

In der Fastenzeit versuchen viele von uns bewusster zu essen. Eine Möglichkeit wäre die Konjaknudel auszuprobieren. Sie wird als „Schlanknudel“ angepriesen. Was sie kann weiß Ernährungsexpertin Ruth Fiedler.

In China und Japan als Suppennudel bekannt, sind die Konjaknudeln bei uns relativ neu. Ruth Fiedler:" Konjaknudeln sind Nudeln, die aus dem Mehl der asiatischen Konjakwurzel hergestellt werden. Das Besondere an der Konjakwurzel ist, dass sie nahezu frei von Kohlehydraten und Fett ist." Den großen Unterschied zu herkömmlichen Nudeln erkennt man, wenn man sich die Nährwerte genauer ansieht. „Konjaknudeln haben beinahe NULL Fett, NULL Kohlenhydrate und Gluten, NULL Zucker und sind somit beinahe kalorienfrei“, so die Expertin.

schlanke Frau
colourbox.de

Glucomannane

Die sogenannten Glucomannane sind lösliche Ballaststoffe, die den wichtigsten Bestandteil der Konjaknudel ausmachen. Fiedler: „Das sind Ballaststoffe, die nachweislich beim Abnehmen helfen und gut für unseren Darm sind. Die Glucomannane können nämlich unglaublich viel Wasser binden, das führt dazu dass unser Magen rasch gefüllt wird, man ist schneller und länger satt. Also der perfekte Schlankmacher“

Sendungshinweis: „Radio Wien am Vormittag“ am 7.März

Es gibt leider aber auch einen kleinen Haken. „Es ist leider der Geschmack der Konjaknudel“, meint Ruth Fiedler. „Die Nudeln schmecken schlicht nach nichts! Deshalb empfehle ich: Wenn Konjaknudeln, dann auf original japanische Rezepte setzen, zum Beispiel als Suppeneinlage. Als Pasta oder Nudelsalat überzeugt mich Konjak nicht.“

Werbung X