Bühne frei für den Theatersommer

Von Klassikern wie „Hamlet“, über englisches Theater und Poetry Slam, bis hin zu Opern, ist bei den diesjährigen Sommeraufführungen für jeden Geschmack etwas dabei.

„Hamlet oder Was ist hier die Frage?“ hieß es bei der Premiere am 16. Juli im Wiener Lustspielhaus, das im Sommer am Innenstadtplatz Am Hof aufgebaut ist. Das Publikum darf sich auf eine unter anderem von Berlinale-Darsteller Robert Finster, Burgschauspielerin Sylvia Haider und Josefstadt-Schauspieler Christian Futterknecht dargebotene Tragödie freuen. Sie hält sich an Shakespeares Original, der Regisseur Adi Hirschal bringt aber wienerischen Wind hinein und so wird aus Hamlet der junge Herbert Auer-Weißblech-Most.

„Hamlet oder Was ist hier die Frage?“ im Wiener Lustspielhaus

Wiener Lustspielhaus/Felicitas Matern

„Hamlet oder Was ist hier die Frage?“ im Lustspielhaus

„Tschauner Reloaded“

Einen besonderen Schauplatz bietet die mit einem Schiebedach ausgestattete Tschauner Freiluftbühne in Ottakring, auf der bei jedem Wetter gespielt werden kann. Als Highlight gilt das „Tschauner Reloaded“ Ensemble, welches bis zum 3. September das Publikum mit „Sissi – Beuteljahre einer Kaiserin“, dem gleichen Musical wie im Vorjahr, wieder zum Lachen bringt. Darin werden die amüsanten Geheimnisse der schönen Kaiserin „aufgedeckt“ und den Figuren absurd-komische Geschichten angedichtet.

Tschauner Reloaded; Sissi - Beuteljahre einer Kaiserin

Bettina Frenzel

Humorvolle Inszenierung

Bis Anfang September sind noch zahlreiche Aufführungen des Stegreifenensembles zu sehen und es gibt unter anderem ein Kabarett-, Musik- und eigenes Kinderprogramm.

„Shakespeare in the Park“

Die „Open House Theatre Company“ verwandelt die romantischen Gärten von Schloss Pötzleinsdorf für die Shakespeare-Komödie „Twelfth Night“ oder auf Deutsch „Was ihr wollt“, bis zum 15. August, in die Küste Illyriens. Die Vorstellungen finden in englischer und deutscher Sprache statt.

Verwechslungen und Liebeschaos garantiert: Viola überlebt das Schiffsunglück und verkleidet sich in dem Glauben, ihr Bruder sei gestorben, als Junge. Als sie Liebesbotschaften des Herzogs Orsino an die Gräfin Olivia übermitteln soll, verliebt sich diese in Viola. Sie selbst ist unterdessen jedoch dem Herzog verfallen und um die Verwirrung perfekt zu machen, wird Malvolio durch eine Täuschung glauben gemacht, Olivia hätte ein Auge auf ihn geworfen. Dann taucht plötzlich auch noch Violas Bruder auf.

Die Kaktusblüte im Park der Rostock-Villa in Klosterneuburg

Ulrich Öhlinger

Frauenheld und Promi-Arzt Julian in der „Kaktusblüte“

Die Kaktusblüte im Park der Rostock-Villa

Vorhang auf für „Die Kaktusblüte“ heißt es diesen Sommer im Park der Rostock-Villa in Klosterneuburg unter freiem Himmel. Zwischen dem 13. und dem 30. August wird das Stück jeden Donnerstag- bis Sonntagabend aufgeführt.

Die romantische Komödie nach Pierre Barillet und Jean-Pierre Gredy handelt vom erfolgreichen Arzt Julian, der seiner jüngeren Freundin Toni erzählt, er sei schon lange verheiratet und hätte Kinder. Als Toni die nicht existierende Frau kennenlernen möchte, verstrickt sich Julian immer weiter in ein Lügengebilde – Chaos ist vorprogrammiert.

Rigoletto bei der „operklosterneuburg“

Bis zum 1. August ist Giuseppe Verdis „Rigoletto“ im Rahmen des Opernfestivals im Kaiserhof des Stiftes Klosterneuburg zu sehen. Star-Sopranistin Daniela Fally schlüpft dabei im beeindruckenden Freiluftambiente in die Rolle der Gilda und Paolo Rumetz in die ihres Vaters, des Hofnarrens Rigoletto.

Die Oper gibt es auch in einer kürzeren und kindgerechten Fassung für die jüngsten Zuschauer.

operklosterneuburg 2015; Daniela Fally (Gilda), Paolo Rumetz (Rigoletto)

Mark Glassner

Daniela Fally als Gilda und Paolo Rumetz als Rigoletto

Stürmisches Schauspiel im Burghof Perchtoldsdorf

Mit außergewöhnlichem Ambiente kann auch der Hof der mittelalterlichen Burg Perchtoldsdorf punkten. Heuer wird Shakespeares „Sturm“ ab dem 1. Juli ein Monat lang unter der Regie von Michael Sturminger zum Besten gegeben.

Das Stück handelt von Prospero, der von seinem Bruder vertrieben und dessen Tochter Miranda verbannt wurde. Dieser flüchtet deshalb auf eine Insel und als sein Bruder vorbeisegelt, lässt er mit Hilfe eines Luftgeists einen Sturm aufkommen, verzichtet am Ende aber auf die lang ersehnte Rache. Musikalisch untermalt wird die Darbietung von Orginialmelodien aus dem 17. Jahrhundert.

Sommerspiele Burg Pertoldsdorf; Der Sturm

Lalo Jodlbauer

„Der Sturm“ auf der Burg Perchtoldsdorf

„Der Talisman“ im Sommertheater Mödling

Dieses Jahr zieht der von Andreas Berger inszenierte „Talisman“ die Zuseher nach Mödling, wo bereits seit 2008 verschiedenste Sommerproduktionen zu sehen sind. Das von Johann Nestroy geschrieben Stück feiert seinen 175. Geburtstag und wird unter freiem Himmel vor der Kirche St. Othmar bis zum 8. August jeweils donnerstags, freitags und samstags aufgeführt.

Die Geschichte: Der Feuerfuchs Titus und die Gänsehüterin Salome, werden wegen ihrer roten Haare verspottet. Als Titus als Talisman eine schwarze Perücke geschenkt bekommt, finden drei verwitwete Frauen Gefallen an ihm, doch er wird als Schwindler entlarvt. Da sein reicher Onkel, ebenfalls durch einen Trick getäuscht, ihn beerben will, interessieren sich die Frauen plötzlich wieder für ihn. Titus kann jedoch letzten Endes erkennen, dass Salome die Einzige war, die immer zu ihm gestanden hat.

"Der Talisman" im Sommertheater Mödling

Csilla Domjan

„Der Talisman“ im Sommertheater Mödling

Links: