Stadt verbietet erstmals Essen in U6

In Singapur, Hongkong und Berlin ist Essen in der U-Bahn tabu. In Wien hingegen lassen sich viele durch eine U-Bahn-Fahrt nicht beim Verzehr von Leberkäsesemmel und Pizza stören. Nun kündigt die Stadt ein Essverbot in der U6 an.

Eine Semmel gefüllt mit duftendem pikanten Leberkäse, Kebab mit Zwiebel, Salat und Sauce, ein Stück Thunfischpizza: Das Speisenangebot in den Zügen der U6 ist so vielfältig wie die zahlreichen Essensstände vor den Stationen entlang der U-Bahnlinie. Die Gaumenfreuden einzelner stören aber immer mehr Fahrgäste. Bisher ist Essen in der U-Bahn laut Hausordnung der Wiener Linien nicht verboten.

Essen in der U-Bahn

Wiener Linien / Johannes Zinner

Essen in der U6 wird verboten.

Ist es verboten, in den Öffis zu essen? „Es gibt kein generelles Essensverbot in den Öffis. Wir appellieren aber an unsere Fahrgäste Müll zu vermeiden bzw. wegzuwerfen und andere Fahrgäste von geruchsintensiven Speisen wie Pizza oder Leberkäsesemmel zu verschonen.“ (Hausordnung Wiener Linien, Stand 14.7.2018)

Das soll sich nun aber ändern. Laut einer Aussendung der für die Wiener Linien zuständigen Stadträtin Ulli Sima (SPÖ) soll im Rahmen eines Pilotprojekts ein Essverbot für die U6 umgesetzt werden. Konkret dürfen stark riechende Speisen ab September nicht mehr in den U6-Garnituren gegessen werden. „Wir starten dazu in Schritt 1 eine breite Info-Offensive, um die Fahrgäste zu sensibilisieren“, so Sima. Die Fahrtdauer in der U-Bahn liege im Durchschnitt bei rund zehn Minuten. Es sei daher zumutbar, die wenigen Minuten ohne stark riechende Speisen auszukommen.

Abstimmung wird geladen...

Breite Informationskampagne im Herbst

Um die Botschaft an die Fahrgäste zu bekommen, bereiten die Wiener Linien Informationskampagnen für den Herbst vor. Es wird Durchsagen in den U-Bahn-Stationen geben, genauso wie Plakate und Sticker in und auf den Zügen sowie eingeblendete Kurzinfos auf den Abfahrts-Anzeigetafeln am Bahnsteig. Außerdem sollen Service-Mitarbeiter und Sicherheitskräfte informieren.

Essen in der U-Bahn

Wiener Linien / Johannes Zinner

Aus für Pizza und Kebab in der U-Bahn.

Wie schon früher sollen auch über Videos augenzwinkernde Botschaften verbreitet werden, um zu zeigen, wie ärgerlich einerseits die Geruchsbelästigung durch Speisen in der U-Bahn ist, und andererseits auch die Verschmutzung durch Ketchup, Mayonäse und diverse Saucen ist. Viele Fahrgäste beschweren sich demnach auch über durch Essensreste wie Nudeln oder Saucen verunreinigte und damit nicht benutzbare Sitzplätze.

Mit Appellen kein Erfolg gehabt

Unter anderem mit Verweis auf die mit hohen Kosten verbundene Reinigung verschmutzter U-Bahn-Garnituren begründet Sima nun die Einführung eines Verbots: „Mir geht es darum, dass sich die Menschen in den Öffis wohl fühlen. Das Thema Essen ist seit Jahren ein viel diskutiertes, mit Appellen sind wir da nicht wirklich weitergekommen und daher werden wir nun erstmals den Schritt eines Verbots gehen (...)“.

Im Rahmen des Pilotprojekts sollen Fahrgäste für das Thema sensibilisiert werden. An Strafen ist in dieser Phase nicht gedacht, man will die Reaktion der Fahrgäste beobachten. Danach sollen weitere Schritte erarbeitet werden.

Link: