Kältezentrale Hauptbahnhof
Wien Energie
Wirtschaft

Wien Energie baut Fernkälte aus

Die erste Hitzewelle 2019 hat Wien erreicht, die Zahl der Hitzetage steigt insgesamt an. Wien Energie investiert bis 2024 65 Millionen Euro in umweltfreundliche Kühlung. Eine weitere Fernkältezentrale ist in der Innenstadt geplant.

"Durch den Klimawandel haben wir heute schon deutlich mehr Hitzetage in Wien als noch vor wenigen Jahren. Neben cooling-off-Maßnahmen gegen innerstädtische Hitzeinseln ist deshalb die umweltfreundliche Klimatisierung ein Gebot der Stunde. Seit 2007 setzt Wien Energie auf Fernkälte. Durch die Nutzung von Abwärme zum Antrieb der Kältemaschinen wird im Vergleich zu herkömmlichen Klimaanlagen rund 50 Prozent CO2 eingespart!“, so Ulli Sima (SPÖ), Stadträtin für Umwelt und Wiener Stadtwerke.

Aktuell werden vor allem Großabnehmer wie Krankenhäuser, öffentliche Gebäude wie die Uni Wien oder Hotels mit Fernkälte versorgt. Allerdings soll diese Technologie künftig auch Privatkunden zur Verfügung stehen. Noch im Sommer sollen diesbezüglich Projekte präsentiert werden, sagte Wien Energie-Geschäftsführer Michael Strebl.

16 Fernkältezentren in Wien

Aktuell sorgen in Wien insgesamt 16 Fernkältezentralen dafür, dass es auch an Hitzetagen kühl bleibt. Über das mehr als zwölf Kilometer lange Fernkältenetz mit einer Fernkälte-Gesamtleistung von rund 130 Megawatt (MW) versorgt Wien Energie Kunden in der gesamten Stadt. Das entspricht über 2.500.000 Quadratmetern klimatisierter Bürofläche oder 250 Fußballfeldern.

Fernkälteverteiler der Wien Energie
Wien Energie/Christian Houdek
Derzeit gibt es insgesamt 16 Fernkältezentralen

Besonders groß ist die Nachfrage nach Fernkälte in der Innenstadt. Herkömmliche Klimaanlagen benötigen im Vergleich zu einer Fernkälteversorgung deutlich mehr Platz. Zudem widersprechen die für Klimaanlagen erforderlichen Rückkühler am Dach vielfach dem Denkmalschutz und beeinflussen das Mikroklima negativ. Wien Energie plant deshalb, im ersten Bezirk eine flächendeckende Kälteversorgung anbieten zu können.

Ab Herbst 2019 wird eine neue, zusätzliche Fernkältezentrale am Stubenring im Bereich der Alten Post errichtet, die Vorarbeiten laufen bereits. Zehn Megawatt Kälteleistung werden im ersten Schritt installiert. Die Inbetriebnahme ist im Frühjahr 2021 geplant. Nach den Fernkältezentralen am Schottenring, in der Renngasse, am Schwarzenbergplatz und am Schubertring wird die neue Zentrale dann die fünfte im ersten Bezirk sein – mehr dazu in Fernkälte will Versorgung ausbauen.

Zusätzliche Kältemaschine in der Spittelau

Investiert wurde auch in die Fernkälte-Zentrale Spittelau. Mit einer zusätzlichen, modernen Kältemaschine wurde bereits im Frühjahr die Gesamtleistung um ein Drittel von 17 auf 24 Megawatt erhöht. Ab Mitte Juni wird hier mit einer neuen, zusätzlichen Versorgungsleitung Richtung Franz-Josef-Bahnhof außerdem ein weiterer Stadtteil am Alsergrund an die Fernkälte angeschlossen, die Errichtung einer zusätzlichen Verbindung Richtung Döbling beginnt demnächst.

Bisher deckte das Leitungsnetz der Spittelau vor allem den Bereich um die Heiligenstädter Lände bzw. entlang des Währinger Gürtels ab. Wichtige, öffentliche Gebäude wie das AKH, die BOKU oder das Ö3-Gebäude werden von hier mit umweltfreundlicher Kälte versorgt.

Ein Großteil der Kühlenergie bei Fernkälte kommt laut Wien Energie aus Abwärme von Verbrennungsprozessen. Im Sommer ist Wärme aus der Müllverbrennung in Wien der wichtigste Energieträger für die Kühlung. Als Antriebsenergie wird Wärme anstelle von Strom verwendet. Dadurch können Strom und Treibhausgasemissionen eingespart werden. Über ein eigenes Fernkältenetz wird auf etwa fünf bis sechs Grad Celsius abgekühltes Wasser direkt zu den Abnehmern transportiert und dort über die hauseigenen Kühlsysteme in den Gebäuden verteilt.